Getöteter Achtjähriger: Spendenaktion für Mutter

Ein Achtjähriger wurde vor einer Woche im Frankfurter Hauptbahnhof gemeinsam mit seiner Mutter vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Während sie überlebte, wurde das Kind überrollt. Nun läuft eine Spendenaktion für die Mutter.

Getöteter Achtjähriger: Spendenaktion für Mutter

Eine Woche ist es her, dass der Mord an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof ganz Deutschland erschütterte. Ein 40-Jähriger soll den Jungen und seine Mutter an Gleis 7 vor einen einfahrenden Zug gestoßen haben. Während sich die Mutter noch zur Seite rollen konnte, kam für das Kind jede Hilfe zu spät (wir berichteten). Der Tatverdächtige befindet sich in Haft.

Warum das Kind sterben musste, weiß bislang niemand. Um die Familie in der schweren Zeit zumindest finanziell zu entlasten, hat ein Frankfurter am Abend des vergangenen Dienstags eine Spendenaktion zugunsten der Mutter gestartet. Auf der Spendenplattform „GoFundMe“ schreibt der Organisator Michael Kötter: „Als Vater von 3 Kindern ist die Vorstellung für mich grausam, ein Kind mutwillig vor meinen Augen zu verlieren.“ Niemand könne der trauernden Mutter ihr Kind zurückbringen, doch helfen wollen viele. „Deshalb habe ich mich entschlossen, für die Mutter Spenden zu sammeln, um zumindest die finanziellen Sorgen zu lindern.“

Spendenziel um ein Vielfaches übertroffen

10.000 Euro stellte Kötter als ursprüngliches Spendenziel ein - ein Wert, der bereits am ersten Tag der Aktion deutlich übertroffen wurde. „Am ersten Tag haben wir gemeinsam bereits 15.000 Euro gesammelt - vielen Dank für Eure Spende“, schreibt der Organisator auf der Plattform. „Eure grenzenlose und außergewöhnliche Hilfsbereitschaft sprengt jeden von mir erwarteten Rahmen!“ Wegen der hohen Anteilnahme erhöhe er das Spendenziel nun Schritt für Schritt. Denn in dieser Situation könne man die Mutter nicht genug unterstützen.

Nun, eine Woche später, gehen auf der Plattform immer noch mehrmals pro Stunde Spenden für die Familie des Kindes ein. Bisher sind mehr als 82.500 Euro zusammengekommen - gesammelt von etwa 2800 Menschen in fünf Tagen. Wann das Geld der Mutter übergeben werden soll, steht laut der Spendenkampagne noch nicht fest. „Das Geld bleibt so lange sicher verwahrt und verlässt die Plattform nicht, bis ich gemeinsam mit ‘GoFundMe’ sicherstellen kann, dass die Spenden direkt für die Unterstützung der Mutter eingesetzt werden können“, schreibt Kötter. (pk)

Hier geht es zur Spendenkampagne bei GoFundMe.
Logo