Streifenpolizisten treffen durch Zufall auf vermissten Rollstuhlfahrer

Zur richtigen Zeit am richten Ort

Streifenpolizisten treffen durch Zufall auf vermissten Rollstuhlfahrer

„Wir halten die Augen offen!“, so fasst die Polizei die Aufgaben einer Streife zusammen. Wie dieses Motto zum Erfolg führt, zeigt jetzt die Zufallsbegegnung einer Streife, die vergangene Woche in Wiesbaden Bierstadt unterwegs war.

Die Polizisten waren in der Nähe des Dresdener Rings unterwegs. Plötzlich fiel ihnen ein älterer Mann auf, der alleine in einem Rollstuhl unterwegs war. Wenige Minuten später erreichte die Beamten ein Funkspruch aus dem vierten Revier.

Eine Wohneinrichtung für Senioren hatte einen Bewohner als vermisst gemeldet, und auf dem Revier eine genaue Beschreibung des Mannes abgegeben. Und diese passte genau auf den Rollstuhlfahrer, den die Polizisten in Bierstadt gesehen hatten.

Noch bevor die Fahndung öffentlich gemacht wurde, um die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche zu bitten, konnte die Polizeistreife den Mann wieder antreffen. Weil er sich nicht weit vom Seniorenheim entfernt hatte, konnten sie ihn schnell zurückbringen. In der Wohngruppe wurde er bereits erwartet. (nl)

Logo