UPDATE: Polizei vermutet Brandstiftung in Werkstatt in Hollerborn

Besitzer unter Verdacht

UPDATE: Polizei vermutet Brandstiftung in Werkstatt in Hollerborn

Die Polizei vermutet nach ersten Ermittlungen, dass es sich beim Brand in einer KFZ-Werkstatt in Hollerborn um Brandstiftung gehandelt hat. Verdächtigt wird dabei der 63-jährige Besitzer. Er konnte am Sonntagmittag festgenommen werden.

Wie die Polizei mitteilt, untersuchten Experten den Brandort. Als der erste Verdacht auf den Besitzer fiel, leiteten die Beamten sofort eine Fahndung ein und konnten den 63-Jährigen gegen 12 Uhr in der Nähe der Hohen Wurzel festnehmen. An der Suche nach dem Mann waren mehrere Einsatzkräfte und ein Polizeihubschrauber beteiligt. Ob der Mann tatsächlich für den Brand verantwortlich ist, sollen jetzt weitere Ermittlungen zeigen. Die Kriminalpolizei will dafür am Montag einen Brandermittlungsexperten vor Ort schicken, um ein Gutachten zu erstellen.

Hintergrund

Beim Brand in einer KFZ-Werkstatt im Stadtteil Rheingauviertel-Hollerborn sind in der Nacht zum Sonntag mehrere Gasflaschen explodiert. Um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen, war ein Großeinsatz der Feuerwehr notwendig. Eine Einsatzkraft wurde dabei leicht verletzt. Die Nachlöscharbeiten konnten bis zum Morgen nicht abgeschlossen werden.

Wie die Feuerwehr mitteilt, gingen gegen 2:30 Uhr mehrere Notrufe in der Leitstelle ein, weil Anwohner mehrere Explosionsgeräusche gehört hatten. Am Einsatzort angekommen, stellten die Kräfte fest, dass eine KFZ-Werkstatt in einem Hinterhof in Flammen stand. Als sich die Einsatzkräfte Zutritt zu dem Gebäude verschaffen wollten, explodierten weitere Flaschen.

Weil es dadurch nicht möglich war, die brennende Werkstatt für den Einsatz zu betreten, musste das Feuer von zwei Seiten gelöscht werden. Da eine Fläche von rund 300 Quadratmeter brannte, mussten insgesamt 60 Kräfte der Feuerwehr mitanpacken.

Schon während der Löscharbeiten wurde ein Statiker gerufen, der das Gebäude als stark einsturztgefährdet einstufte, denn auch das Dach fing Feuer. Weitere Löscharbeiten waren so nur mit Hilfe von einem Spezialschaum möglich. Bis zum Morgen hatte die Feuerwehr den Brand zwar unter Kontrolle, dennoch sind noch nicht alle Glutnester in der Werkstatt gelöscht. Einsatzkräfte sind deshalb noch vor Ort.

Logo