Großeinsatz der Feuerwehr in Wiesbaden

Immenser Sachschaden

Großeinsatz der Feuerwehr in Wiesbaden

Ein Küchenbrand in der Gneisenaustraße hat die Feuerwehr Wiesbaden am Dienstag über mehrere Stunden in Atem gehalten.

Wie die Feuerwehr mitteilt, gingen bei ihr gegen 11:30 Uhr mehrere Notrufe über den Brand ein. An der Einsatzstelle konnte ein Feuer im Dachgeschoß des Wohngebäudes festgestellt werden. Ein Trupp mit Atemschutz nahm dann die Brandbekämpfung vor. Das Löschen der offenen Flammen in der Küche und das Absuchen der Brandwohnung nach Personen und Tieren war schnell beendet. Personen oder Tiere befanden sich nicht in der Wohnung.

Bei den Nachlöscharbeiten wurde eine Ausbreitung des Feuers in die Holzdecke zum Spitzboden sowie in den Dachstuhl im Bereich der Küche festgestellt. Daraufhin wurde die Dachschräge und die Decke durch Kräfte der Feuerwehr unter Atemschutz in einer zeitraubenden Schwerstarbeit geöffnet und Brandnester mit der Wärmebildkamera lokalisiert und abgelöscht.

Die Brandursache ist noch unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der Sachschaden beträgt nach Schätzungen der Feuerwehr rund 300.000 Euro. Die betroffene Wohnung ist zurzeit nicht bewohnbar.

Bei dem Einsatz war die Feuerwehr Wiesbaden mit 12 Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften vor Ort. Ein Rettungswagen und die Polizei unterstützten die Feuerwehr an der Einsatzstelle.

Logo