Großeinsatz: Betrunkener Bootsführer springt in den Rhein

Hubschrauber bei Suche eingesetzt

Großeinsatz: Betrunkener Bootsführer springt in den Rhein

Ein betrunkener Bootsführer hat am Samstagabend einen Großeinsatz zwischen Wiesbaden und Ginsheim-Gustavsburg ausgelöst. Das meldet die hessische Bereitschaftspolizei.

Gegen 23 Uhr fiel einem Zeugen ein Sportboot mit auffälliger Fahrweise auf, das vom Rhein in den Ginsheimer Altrhein fuhr - mit erkennbar überhöhter Geschwindigkeit. Der Zeuge meldete zudem, dass der vermeintlich alkoholisierte Sportbootführer auch beim Anlegemanöver mit unsicherer und unkoordinierter Fahrweise auffiel.

Die Wasserschutzpolizei kontrollierte den Sportbootführer beim Verlassen der Steganlage. Der Betroffene fiel während der Kontrolle auf durch schwankenden Gang, Alkoholgeruch und verwaschene Aussprache mit deutlichen Ausfallerscheinungen. Er lehnte einen Atemalkoholtest ab.

Plötzlich drehte sich der Mann unerwartet zur Seite, sprang in den Altrhein und entfernte sich in Richtung Nonnenaue ans Ufer. Eine unmittelbar eingeleitete Suche mit Polizeihubschrauber, Einsatzbooten der Feuerwehr und der DLRG sowie mit Einsatzkräften der Polizei Bischofsheim blieb erfolglos. Den Sportbootführer erwartet ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.

Update: Bootsführer gefunden

Wie die Wasserschutzpolizei am Sonntag mitteilt, wurde der Bootsführer mittlerweile von den Beamten gefunden. Die Ermittlungen dauern an.

Logo