Wann kommt die Bahnunterführung für Radfahrer und Fußgänger?

Kürzlich wurde die Bahnunterführung, auf die man in Gustavsburg jahrelang gewartet hatte, für den Autoverkehr freigegeben. Radfahrer und Fußgänger dürfen sie jedoch offiziell nicht nutzen. Wie es jetzt weitergeht.

Wann kommt die Bahnunterführung für Radfahrer und Fußgänger?

Wenn in Deutschland etwas gebaut werden soll, kann zwischen der Planung und dem Ende der Arbeiten schon mal etwas Zeit vergehen. Beim Bau der Bahnunterführung in Ginsheim-Gustavsburg waren dies 50 Jahre. Ende Juni konnte die Unterführung für den Verkehr nun endlich freigegeben werden. Der Bau war auch dringend nötig, da die Bahn-Schranken bis zu acht Stunden am Tag geschlossen waren – und dies teilweise bis zu zehn Minuten lang.

Doch vorerst ist die Unterführung nur für den Autoverkehr freigegeben. Fußgänger und Fahrradfahrer dürfen die neue Unterführung noch nicht nutzen, auch wenn sich einige Einwohner nicht daran halten. Die Wege für Radfahrer und Fußgänger werden erst noch gebaut.

Diese Tatsache löst bei vielen, wie zum Beispiel Leser Reiner, Verwunderung aus. Er fragt: „Warum wurde beim Bau der Bahnunterführung in Gustavsburg nicht gleich ein Rad- und Fußgängerweg mitgemacht?“

Bürgermeister äußert sich

Warum das so ist, erklärt der Bürgermeister von Ginsheim-Gustavsburg, Thies Puttnins-von Trotha, auf Anfrage. So sei der Bau einer separaten Unterführung für Radfahrer und Fußgänger, der unmittelbar nach dem Bau der Kfz-Unterführung erfolgt, als zweiter Bauabschnitt von Anfang an Bestandteil der Gesamtplanung von Hessen Mobil und der Deutschen Bahn gewesen.

„Technisch ist es nicht möglich gewesen, zuerst die Fußgänger- und Radunterführung zu bauen und danach die Unterführung für Kraftfahrzeuge, ohne dass eine komplette Sperrung des Bahnübergangs in der Bauphase erfolgt“, so Puttnins-von Trotha. Andernfalls hätten die Fahrzeuge während der gesamten mehrjährigen Bauzeit den Umweg durch das Gewerbegebiet oder durch Bischofsheim nehmen müssen. Der Bau der Fußgänger- und Radunterführung starte Anfang des Jahres 2022. Der Bau solle Ende 2023 abgeschlossen sein.

Wie Puttnins-von Trotha sagt, werde die Stadt Ginsheim-Gustavsburg an den Kosten für die Fuß- und Radwegunterführung nicht beteiligt. Deshalb könne man keine Aussage dazu treffen, wie hoch die Kosten für das Bauprojekt sein werden.

Logo