DLRG warnt: Schwimmen im Rhein ist „lebensgefährlich“

DLRG rät zur Aufmerksamkeit

DLRG warnt: Schwimmen im Rhein ist „lebensgefährlich“

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt vor dem Schwimmen im Rhein. In einer Mitteilung der rheinhessischen DLRG heißt es, das Schwimmen im Rhein sei an nicht dafür gekennzeichneten Stellen „lebensgefährlich“ und meist auch verboten.

Gerade, weil die warmen Temperaturen im Sommer dazu verlocken würden, im Rhein zu baden, wolle man nun die Bevölkerung noch einmal darauf hinweisen. Weiter warnt die DLRG: Auch „nur mit den Beinen“ ins Wasser zu gehen, könne an Rampen und Anlegern gefährlich werden. „Insbesondere an Rampen besteht durch eine starke Strömung und die Glätte erhöhte Gefahr, zu stürzen und mitgerissen zu werden.“

Auch könnten Untiefen im Wasser sehr gefährlich werden. Hier könnten sich Strudel bilden, „die selbst geübten Schwimmern gefährlich werden“, so die DLRG. Es drohe die Gefahr, gegen Bauwerke oder Schiffe gedrückt zu werden. Einsatzkräfte aus den Ortsgruppen des DLRG-Bezirks Rheinhessen rückten in diesem Jahr bereits in mehr als zehn Fällen aus, um vermisste Personen zu suchen oder erschöpfte Schwimmer zu retten. Dabei kam für zwei Personen jede Hilfe zu spät, eine Person verstarb später im Krankenhaus.

Die DLRG appelliert, auch an Badestellen Freunde, Bekannte und insbesondere Kinder nicht unbeaufsichtigt zu lassen, um eine Notlage sofort zu erkennen. Sollte doch ein Notfall eintreten, ist ein Notruf über die 112 die richtige Maßnahme. Weitere Hinweise und Tipps gibt es hier. (mm)

Logo