Wie es mit der heruntergekommenen Treppe am Coulin-Parkhaus weitergeht

Seit Jahren ist die Treppe zwischen der Coulinstraße und der Fußgängerzone ein Ärgernis für viele Wiesbadener. Während das alte Parkhaus einem neuen Bau gewichen ist, sieht die Treppe noch aus wie vorher. Doch jetzt kommt Bewegung in die Sache.

Wie es mit der heruntergekommenen Treppe am Coulin-Parkhaus weitergeht

Fast drei Jahre herrschte zwischen dem Römertor und der Fußgängerzone eine Großbaustelle, bevor Mitte 2018 das neue Coulin-Parkhaus eröffnet wurde. Der alte Bau wurde abgerissen, mit ihm sollte auch die marode Treppe erneuert werden, die die Coulinstraße mit der Fußgängerzone verband.

2015, als die ersten Bagger zum Abriss des alten Parkhauses anrollten, sperrte die Stadt die Treppe aus Sicherheitsgründen mit Holzverschlägen ab. Doch obwohl das Parkhaus schon seit mehr als einem Jahr fertig ist, sieht die Treppe noch immer aus wie vorher.

„Schandfleck“ beseitigen

Ein Zustand, der viele Wiesbadener stört. Bereits im vergangenen Jahr sagte ein Sprecher der Vereinigung der Wiesbadener Gästeführer gegenüber Merkurist, dass man sich schäme, Touristen den Schützenhof zu zeigen. Seit Jahren beschweren sie sich schon über den „Schandfleck” in der Fußgängerzone, wie sie ihn nennen.

Doch nun soll endlich Bewegung in die Sache kommen. Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, sollen die Bauarbeiten an der Treppe nun endlich losgehen. Ab Montag, 12. August, starten die Arbeiter mit der Sanierung, in rund vier Monaten soll dann alles fertig sein. Im Fokus steht für die Stadt dabei vor allem die Aufenthaltsqualität der Wiesbadener. Denn die aktuelle Treppe wirke gerade durch die massiven Betonbrüstungen sehr abweisend. Diese werden — genau wie die Pflanzbeete — zurückgebaut. Stattdessen werden die vorhandenen Geländer bis nach oben erweitert.

Die verbleibenden Treppenwände sollen außerdem gestrichen werden. Geplant sind laut Stadt verschiedene Farbabstufungen von beige bis terrakotta, die sich am Natursteinbelag in der Schützenhofstraße orientieren. Neben neuen Lampen werden auch Teile des Treppenlaufs instandgesetzt, um die Tragsicherheit zu garantieren.

Finanziert werden die Arbeiten an der Treppenanlage im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Aktive Kernbereiche“. Dabei kooperiert das Tiefbauamt der Landeshauptstadt Wiesbaden mit der SEG Stadterneuerung. Insgesamt 400.000 Euro werden die Arbeiten kosten. Dabei kommen rund 240.000 Euro aus dem Förderprogramm. (nl)

Logo