Diese Lokale werden in Wiesbaden schmerzlich vermisst

Im Lauf der Zeit haben in Wiesbaden unzählige Lokale eröffnet und teilweise auch wieder geschlossen. Jahre später schwelgen viele Wiesbadener noch in Erinnerungen.

Diese Lokale werden in Wiesbaden schmerzlich vermisst

Kaum ein Monat vergeht, in dem in Wiesbaden kein Lokal schließt oder ein neues eröffnet. Während sich manche Restaurants innerhalb kürzester Zeit einen guten Ruf erarbeiten, blicken andere Lokale auf eine jahrzehntelange Tradition zurück. Eines haben aber einige Wiesbadener Lokale gemeinsam: Wenn sie schließen, hinterlassen sie eine Lücke in der Stadt — und Gäste, die sich auch lange nach der Schließung noch an sie erinnern. Wir haben Euch gefragt, welche ehemaligen Wiesbadener Lokale Ihr am meisten vermisst und stellen Euch einige Antworten vor.

Reizbar

Ob Schnitzel oder Burger, Mojitos oder Bier: In der Reizbar in der Goebenstraße kam jeder Gast auf seine Kosten. Umso schlimmer war es für den Pächter, als 2016 ein Wasserschaden die Küche lahmlegte und ein Streit darüber entstand, wer für den Schaden aufzukommen habe. Die Küche wurde vorerst nicht repariert, stattdessen hieß es: keine Gerichte mehr, sondern ausschließlich Barbetrieb.

Wenig später war dann Schluss für die Reizbar. Für den Pächter, der damals für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung stand, war die Schließung der wohl einzige Ausweg, ganz zum Leidwesen vieler Wiesbadener. Mittlerweile gibt es einen Nachfolger in den Räumen: Die Pizzeria Buongiorno verkauft dort seit Anfang 2018 Pasta, Salate und Pizza aus dem Holzkohleofen.

Koi Nudelbar

Rund zehn Jahre lang gab es die Koi Nudelbar in der Faulbrunnenstraße, dann war im September 2016 plötzlich Schluss. Mit einem Zettel am Laden und einem Posting auf Facebook verabschiedeten die Inhaber sich von Wiesbaden. „Werter Kunde! Wir sind gekündigt worden.“ Sie seien dankbar für das Vertrauen und die Treue der Kunden. Mit den Worten „Vielen lieben Dank für die schönen Jahre mit Ihnen“, endet die Nachricht — und mit dem Wunsch, bald ein neues Restaurant zu eröffnen.

Die Nachricht, dass die Nudelbar schließt, war für viele Wiesbadener, die dort regelmäßig vietnamesische Gerichte wie Sommerrollen, Bun oder Mi Kho aßen, ein Schock. „Wir waren immer sehr gerne eure Gäste und verbinden viele Erinnerungen mit dem Lokal“, schrieb eine Userin 2016 auf Facebook. Auch die Google-Bewertungen sind beinah durchweg positiv, ein Nutzer beschreibt das Angebot des Lokals sogar als „Geschmackexplosion bei Getränken und Essen für ein gutes Preisleistungsverhältnis“.

Die Hoffnung auf den neuen Laden hat sich allerdings bis heute nicht erfüllt — zumindest in Wiesbaden. Laut Facebook und Yelp hatte die Koi Nudelbar zwischenzeitlich in der B-Ebene der Frankfurter Hauptwache eröffnet. Bei Yelp ist das Frankfurter Lokal allerdings mittlerweile als „Dauerhaft geschlossen“ markiert.

Rheingold

Als das Restaurant Rheingold in der Saalgasse zum ersten Mal seine Türen öffnete, verteidigte Boxer Max Schmeling gerade seinen Weltmeistertitel, die Comedian Harmonists feierten ihr Debüt und Walt Disney erfand Mickey Maus. Benannt nach dem Luxuszug „Rheingold“, der in diesem Jahr zum ersten Mal am Rhein entlang von den Niederlanden in die Schweiz fuhr, begann die Geschichte des Wiesbadener Restaurants im Jahr 1928.

Das Restaurant, das zunächst als Diätküche konzipiert war, war in den kommenden Jahrzehnten vor allem für seine gutbürgerliche Küche bekannt und beliebt. 60 Jahre lang wurde das Lokal von der Gastronomenfamilie Pfefferle geführt, bevor der langsame Abstieg des Traditionslokals begann.

Nachdem die Ära Pfefferle endete, habe das Lokal immer wieder „durch wechselnde Pächter kleine Dämpfer“ erhalten, schrieben die letzten Betreiber Michael Fleschner und Silvio Wehr auf der Webseite des Lokals, die auch jetzt, drei Jahre nach dem Aus des Restaurants, noch unverändert erreichbar ist. Sie wollten dem Rheingold zu neuem Schwung verhelfen.

Warum die Geschichte des Restaurant Rheingold nach 88 Jahren enden musste, ist nicht ganz klar. Ein neues Restaurant gibt es in den Räumen nicht. Stattdessen befindet sich dort mittlerweile ein Friseursalon. (ms)

Logo