Stadtpolizei kontrolliert über 50 Personen in der Innenstadt

Drei Kontrollierte reagieren aggressiv

Stadtpolizei kontrolliert über 50 Personen in der Innenstadt

Stadt- und Landespolizei haben in der Nacht zu Samstag insgesamt 54 Personen in der Innenstadt kontrolliert. Wie die Einsatzkräfte am Montag mitteilen, gab es keine Verstöße, es kam aber zu einem Zwischenfall.

Demnach wollte eine Streife der Stadtpolizei drei Personen in der Waffenverbotszone kontrollieren. Sie verhielten sich „äußerst unkooperativ und aggressiv“, so die Polizei am Montag. Daraufhin wurden Kräfte der Landespolizei zur Unterstützung angefordert. Eine Person wehrte sich verbal und körperlich. Bei der Kontrolle wurden aber weder Waffen noch gesetzlich verbotene oder andere gefährliche Gegenstände gefunden.

Schwerpunkte der Kontrollen am Wochenende waren die Innenstadt, die Waffenverbotszone, die Parkanlage „Warmer Damm“, der Schlachthof, die Reisinger Anlage und das ehemalige Einkaufszentrum im Schelmengraben. Die Einsatzkräfte waren von Freitag 20 Uhr, bis Samstag, 3:45 Uhr vor Ort. Aufgrund des schlechten Wetters waren nur vereinzelt Kleingruppen in der Innenstadt und den Parkanlagen unterwegs.

Anlass war das von Stadt und Polizei initiierte Programm „Gemeinsam Sicheres Wiesbaden“. Regelmäßige Kontrollen sollen das Sicherheitsgefühl in der Stadt erhöhen. Die Einsatzkräfte sollen auch als Ansprechpartner dienen. Außerdem wird geprüft, ob sich alle an die am 1. Januar 2019 eingeführte Waffenverbotszone in der Innenstadt halten.

Logo