Wiesbadener (24) liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Zu schnell gefahren

Wiesbadener (24) liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Ein Wiesbadener Autofahrer ist in der Nacht zu Sonntag vor der Polizei in Geisenheim geflüchtet. Die Verfolgungsfahrt endete für ihn im Krankenhaus. Das meldet das Polizeipräsidium Westhessen am Sonntagmorgen.

Demnach wollten Beamte der Polizeistation Rüdesheim den Autofahrer kontrollieren, weil er durch seine zügige Fahrweise aufgefallen war. Als der Skoda-Fahrer das bemerkte, beschleunigte er und fuhr über die Uferstraße in Richtung Oestrich-Winkel davon. Die Streife folgte ihm mit Blaulicht, Martinshorn und Haltesignal.

In der Chauvignystraße wollte der Wiesbadener dann auf den Parkplatz eines Supermarktes fahren. Dieser war allerdings durch eine Schranke gesperrt, sodass der Mann abrupt bremsen musste. Dabei fuhr die Streife leicht auf den Verfolgten auf.

Der Mann versuchte daraufhin noch, weiter mit seinem Auto zu flüchten, was ihm allerdings nicht gelang. Bei der Festnahme des 24-Jährigen setzten die Beamten Pfefferspray ein, weshalb er kurzzeitig in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Als die Polizisten ihn durchsuchten, fanden sie zudem Betäubungsmittel. Deshalb wurde ihm Blut abgenommen.

Nach Ende der polizeilichen Maßnahmen wurde der Wiesbadener wieder entlassen. An den Fahrzeugen entstand nur ein leichter Sachschaden. Durch den Unfall verletzt wurde niemand. (rk)

Logo