Wiesbadener verdienen überdurchschnittlich viel

Im Gehaltsatlas wird jährlich aufgezeigt, wie viel man in den verschiedenen Bundesländern und Landeshauptstädten verdient. Laut dem Bericht liegen die Wiesbadener Gehälter deutlich über dem Durchschnitt.

Wiesbadener verdienen überdurchschnittlich viel

Der deutsche Arbeitnehmer verdient durchschnittlich 45.000 Euro im Jahr. Gut möglich, dass Dein Einkommen über diesem Wert liegt. Denn laut des Gehaltsatlas 2019 liegt das Lohnniveau in Wiesbaden bei 115,6 Prozent — und damit fast 16 Prozent über den ermittelten 45.000 Euro.

Erstellt wird der jährliche Gehaltsatlas von der Internetseite Gehalt.de. Dazu wurden mehr als 492.000 Vergütungsdaten ausgewertet, zu 60 Prozent von Männern, zu 40 Prozent von Arbeitnehmerinnen. Sieben Prozent der Befragten haben Personalverantwortung, die Mehrheit von 93 Prozent jedoch nicht. Die Daten stammen aus dem Jahr 2018.

Hessen Spitzenreiter bei Gehältern

Nicht nur in Wiesbaden selbst ist das Lohnniveau im bundesdeutschen Vergleich hoch. Im Bundesland Hessen verdienen die Arbeitnehmer im Durchschnitt sogar am besten. Mit einem Median von 51.345 Euro liegt das Lohnniveau in Hessen damit bei 114,1 Prozent, konnte sich gegenüber dem Vorjahr sogar noch einmal um 1,4 Prozent steigern. Schlusslicht ist Mecklenburg-Vorpommern mit einem Niveau von 75,9 Prozent, beziehungsweise einem Durchschnittseinkommen von 34.155 Euro. Dabei hat sich die Gehaltslücke zwischen Ost und West allerdings um 1,3 Prozentpunkte verringert.

Auch für Berufseinsteiger ist Hessen ein lukratives Bundesland. Die Einstiegsgehälter sind hier am höchsten. Nach der Ausbildung werden jährlich im Durchschnitt 35.117 Euro gezahlt, für Uni-Absolventen sind es sogar 52.657 Euro.

So viel verdient der Durchschnitts-Wiesbadener

Zwar liegt Hessen unter den Bundesländern auf Platz eins, unter den jeweiligen Ladeshauptstädten verpasst Wiesbaden allerdings einen Platz auf dem Podest. Auf den ersten drei Rängen liegen Stuttgart, München und Düsseldorf. Auf Platz vier folgt dann die Kurstadt. Hier verdient man durchschnittlich 52.020 Euro pro Jahr. In der „Siegerstadt“ Stuttgart verdienen Arbeitnehmer im Durchschnitt 56.160 Euro pro Jahr.

Du kannst Dich mit dem Wiesbadener Durchschnittsgehalt nicht identifizieren? Vielleicht liegt’s am Beruf. Am besten verdienen Fachkräfte in den Berufen CNC-Fachkraft, Umweltingenieur und Konstruktionsingenieur. Die besten Löhne in Hessen werden — Frankfurt sei Dank — im Bankenwesen gezahlt. Darauf folgen Berufe im Bereich Telekommunikation und Computer (Hardware). Unter die sogenannten „Flop-Branchen“ im Gehaltsatlas, also die Berufe, die in Hessen am wenigsten Lohn abwerfen, fallen Beschäftigte in sozialen Einrichtungen, im Einzelhandel sowie in Hotels und Gaststätten. (js)

Logo