Rechtsabbiegen vom 1. Ring in die Schiersteiner Straße wird verboten

Ab dem kommenden Jahr werden Verkehrsteilnehmer nicht mehr vom 1. Ring nach rechts in die untere Schiersteiner Straße abbiegen können. Grund dafür ist, dass dann nur noch eine Fahrspur in Richtung Sedanplatz fahrend zur Verfügung stehen wird.

Rechtsabbiegen vom 1. Ring in die Schiersteiner Straße wird verboten

Im Zuge der Umgestaltung des Knotenpunkts 1. Ring/Schiersteiner Straße wird in Zukunft das Rechtsabbiegen vom 1. Ring in die untere Schiersteiner Straße in Richtung Westend fahrend nicht mehr möglich sein. In das Wohnviertel gelangt man dann auf andere Weise.

„Die Maßnahme wird notwendig, da mit Einrichten der Umweltspur für Busse und Fahrräder nur noch ein Fahrstreifen Richtung Sedanplatz am Knotenpunkt Schiersteiner Straße zur Verfügung stehen wird“, erklärt ein Sprecher des zuständigen Tiefbau- und Vermessungsamts die Maßnahme. Rechtsabbiegende Autos, die parallelfahrende Bus- und Radfahrer durchlassen müssen, würden diesen Fahrstreifen zustauen. Stattdessen soll der Streifen für Geradeausfahrer frei bleiben.

In das Wohnviertel rund um die Seitenstraßen, gelangt man dann zwar nicht mehr über die Schiersteiner Straße, dafür aber weiterhin über die Emanuel-Geibel-Straße und Luxemburgstraße. Die Sperrung der Abbiegespur wird in Kraft treten, sobald die Umgestaltung der Kreuzung abgeschlossen ist, so der Sprecher. „Dies wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 geschehen.“

Hintergrund:

Die derzeit entstehenden Umweltspuren auf dem 1. Ring sind fester Bestandteil des umfangreichen Maßnahmenpakets, mit dem die Stadt und das Land vor Gericht ein Dieselfahrverbot abwenden konnten. Die Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass die Luft in der Stadt besser wird. (js)

Logo