Sechs Tage Deutsch-Amerikanisches Feiern auf dem Hainerberg

Traditionell findet auch in diesem Jahr auf dem US-Army-Gelände Hainerberg das Deutsch-Amerikanische Freundschaftsfest statt. Am Freitag wurde es offiziell eröffnet. Wir haben uns für Euch umgeschaut.

Sechs Tage Deutsch-Amerikanisches Feiern auf dem Hainerberg

Freitag gegen 17 Uhr auf dem Hainerberg: Die Sonne scheint aus einem fast wolkenlosen Himmel und es ist heiß, sehr heiß sogar. Auf dem Festplatz ist noch nicht sehr viel los, als Colonel Todd Fish, Kommandant der US-Garnison Wiesbaden, auf die Bühne steigt - Lässig mit Strohhut und rotem Freizeithemd bekleidet. Die Eröffnungsrede fällt kurz aus: Dank an die Stadt, die Deutschen Behörden und die Bevölkerung für die gute Zusammenarbeit und das Miteinander. Die Botschaft: “We are two nations, one team!“

„We are two nations, one team!“ - Oberst Todd Fish, Kommandeur der US-Garnison

Danach folgt der traditionelle Fassanstich zusammen mit Oberbürgermeister Sven Gerich und Festmeister Alexander Schramm. Das Deutsch-Amerikanische Freundschaftsfest ist damit offiziell eröffnet. Es kann noch bis zum 4. Juli, dem amerikanischen Independence Day, besucht werden und endet mit einem großen Feuerwerk.

Neue Attraktionen

„Wir legen großen Wert auf Abwechslung“ - Jacob Corbin, Pressesprecher der US-Garnison Wiesbaden

„Wir legen großen Wert auf Abwechslung“, sagt Jacob Corbin, Pressesprecher der US-Garnison. Dieses Jahr gibt es einige neue Fahrgeschäfte auf dem Platz: Das Takeoff, eine Art Kreisel-Karussell, und das Night Style, in dem die Fahrgäste über Kopf herumgewirbelt werden.

Außerdem neu: Das Pirate Adventure, eine Art Spukhaus mit Piraten-Thema, einer Menge mechanischer Spezialeffekte und Möglichkeiten, nass zu werden. Klassiker wie das Riesenrad oder die Geisterbahn sind aber auch wieder mit von der Partie.

Auch kulinarisch gibt es einige Neuheiten. Am Stand Ohio State Fair gibt es eine breite Auswahl an original amerikanischen Burgern. Außerdem gibt es in diesem Jahr mehr verschiedene Sorten Tacos und erstmalig auch ein asiatisches Essensangebot, so Corbin. Hinzu kommt eine Reihe von klassisch amerikanischen Getränken von Grape Soda bis Root Beer.

Regeln und Sicherheit

Zugang zu dem abgezäunten Gelände erfolgt über zwei Tore: Der Eingang an der Berliner Straße gegenüber der Brita-Arena ist in diesem Jahr nur für Leute mit Gehbehinderung, Schwangere und Eltern mit Kinderwagen vorgesehen. Der Haupteingang befindet sich an der Washingtonstraße. Weil es in der Umgebung wenige Parkplätze gibt, bittet die US-Garnison die Besucher, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen oder vom Hauptbahnhof aus zu Fuß kommen.

An allen Eingängen werden Taschenkontrollen durchgeführt. Besucher werden mit Metalldetektoren überprüft. Große Rucksäcke, Taschen und andere sperrige Gepäckstücke sind verboten, außerdem Glasflaschen, mitgebrachte alkoholische Getränke, Messer und andere Waffen, Sprühdosen und Feuerwerkskörper. Haustiere sind erlaubt, die US-Army rät aber wegen der Hitze dringend davon ab, sie mitzubringen.

Wie üblich patrouilliert auch dieses Jahr die amerikanische Military Police das Gelände zusammen mit der Deutschen Polizei - Letzere hat auch eine mobile Wache auf dem Gelände eingerichtet.

Das Deutsch-Amerikanische Freundschaftsfest findet vom 29. Juni bis zum 4. Juli auf dem Hainerberg statt. Geöffnet ist täglich zwischen 12 und 24 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Der Haupteingang befindet sich auf der Washingtonstraße Ecke New-York-Straße. Mehr Informationen finden sich auf der Website des Veranstalters.

Logo