Schlachthof plant neues Festival

Bislang war die Suche nach einem Nachfolger für das Folklore-Festival erfolglos. Der Schlachthof bewirbt sich jetzt mit einer Idee, die Kulturschaffende in Corona-Zeiten unterstützen soll.

Schlachthof plant neues Festival

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus treffen die Wiesbadener hart - darunter auch viele Kulturschaffende. Etliche große Veranstaltungen, aber auch kleinere Auftritte mussten abgesagt werden; einige davon ersatzlos. Politiker sprechen immer wieder davon, dass Großveranstaltungen wohl als letztes wieder erlaubt werden können, da die Ansteckungsgefahr dort besonders hoch sei. Dadurch steht die Existenz vieler Künstler auf dem Spiel.

Arbeitstitel CORON-Arts Festival

Der Schlachthof will die Kulturschaffenden der Stadt und der Umgebung jetzt zusammenbringen, um ein Festival für 2021 auf die Beine zu stellen, das die Künstler schon jetzt finanziell unterstützen soll. Noch steckt die Idee mit dem Arbeitstitel „CORON-Arts Festival“ zwar in den Kinderschuhen, Unterstützung bekommt der Schlachthof aber von Kulturdezernent Axel Imholz. Gemeinsam mit ihm stellte Schlachthof-Vorstand Gerhard Schulz die Idee am Donnerstag in einer digitalen Pressekonferenz vor.

Unterstützung der Kulturschaffenden steht im Vordergrund

„Wir wollen, dass Wiesbaden in dieser Zeit zusammenrückt“, sagt Schulz. Das „CORON“ im Arbeitstitel stehe dabei nicht nur für Corona, sondern auch für „Culture Organizes Reclaiming Our Neighbourhood“, denn die Unterstützung der Kulturschaffenden der Stadt soll im Mittelpunkt des Festivals stehen. Wenn die Stadtverordnetenversammlung den Vorschlag annimmt, könnte das Festival so aussehen: Musiker, Künstler, Sprayer und andere Kulturschaffende aus Wiesbaden und Umgebung können sich beim Schlachthof bewerben, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie erarbeiten Ideen für ihren Auftritt und der Schlachthof zahlt ihnen bereits im Vorfeld eine Gage, um sie in der Corona-Zeit zu unterstützen. Wenn das mehrtägige Fest dann voraussichtlich an einem Wochenende im Frühsommer 2021 stattfindet, treten die Kulturschaffenden bei freiem Eintritt auf.

Teil der Mittel aus Folklore-Nachfolger Budget

Ein Teil der Mittel für das Festival soll aus dem Haushaltsbudget stammen, das für den Nachfolger des Folklore-Festivals bestimmt war. Ursprünglich sollte das „Festland“ auf das Folklore-Festival folgen. Nachdem diese Idee allerdings zerschlagen wurde, rief Kulturdezernent Axel Imholz die Wiesbadener dazu auf, neue Ideen einzureichen — ohne Erfolg. Aus der Idee des Schlachthofs soll sich laut Imholz deshalb ein langfristiges Festival - ähnlich dem Folklore-Festival - entwickeln. Die Entscheidung, ob das CORON-Arts Festival stattfinden wird, könnte am 2. Juli fallen. Dann tagt die Stadtverordnetenversammlung wieder. (mo)

Logo