Mehr als 30 Wiesbadener Ärzte unter den besten von ganz Deutschland

Mediziner von den HSK, dem St. Josefs-Hospital und der Paulinen Klinik haben es in diesem Jahr auf die „Focus Ärzteliste“ geschafft. Die Spezialisten kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen.

Mehr als 30 Wiesbadener Ärzte unter den besten von ganz Deutschland

Um Patienten eine Orientierung bei der Wahl eines Krankenhauses zu geben, erstellt das Fachmagazin „Focus Gesundheit“ jährlich eine Liste von Fachärzten, die es auf ihrem Gebiet empfiehlt. In der aktuellen Ausgabe der „Ärzteliste“ schafften es insgesamt 31 Ärzte von Wiesbadener Krankenhäusern.

Helios HSK

Von den Helios Dr. Horst Schmitt-Kliniken (HSK) wurden acht Mediziner in die Empfehlungen aufgenommen. Sie stammen aus unterschiedlichen Fachbereichen, unter anderem aus der Rheumatologie und der Infektiologie. Aber auch ein Spezialist für die Behandlung von Neurodermitis wird in der Liste aufgeführt.

Am Gesundheitszentrum DKD Helios wurden neun Fachärzte lobend erwähnt. Zwei von ihnen sind Spezialisten für Bluthochdruck, zwei für Brustchirugie. Aus der Helios Aukammklinik wurde ein Experte für Fußchirugie in die Liste mitaufgenommen.

St. Josefs-Hospital

„Die Focus-Liste hat immer noch die größte Popularität.“ - Susanne Schiering-Rosch, JoHo

Aus dem St. Josefs-Hospital (JoHo) empfiehlt die Liste zehn Ärzte. Darunter sind ein Spezialist für Kardiologie, ein Arzt aus der Frauenklinik und ein Experte aus der Strahlentherapie. „Das Focus-Magazin war die erste Publikation in Deutschland, die umfangreiche Ärztelisten veröffentlichte“, erklärt Kliniksprecherin Susanne Schiering-Rosch. „Mittlerweile gibt es auch andere Medien, die Ärzte- und Klinik-Rankings vorstellen. Die Focus-Liste hat aber immer noch die größte Popularität im Gesundheitsbereich“, freut sie sich über die Erwähnungen in der bekannten Liste.

Paulinen Klinik

„Die Zufriedenheit, Sicherheit und eine kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Prozesse sind essentiell.“ - Sprecherin Paulinen Klinik

Auch in der Asklepios Paulinen Klinik schätzen die Mitarbeiter die Veröffentlichung. „Neben der Focus Auszeichnung ist für uns ein systematisches Qualitätsmanagement von großer Bedeutung“, ergänzt eine Sprecherin. „Die Zufriedenheit, Sicherheit und eine kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Prozesse sind essentiell und werden regelmäßig sowohl von internen als auch von externen, neutralen Fachexperten überprüft und bewertet“, erklärt sie. Dabei haben es in diesem Jahr drei Ärzte auf die Liste geschafft. Die Chefärztin der Frauenklinik, die Expertin auf dem Gebiet der plastisch-rekonstruktiven Brustoperationen ist, wurde dabei nicht zum ersten mal von „Focus“ empfohlen. Aber auch eine Expertin für Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Chefarzt der Wirbelsäulenchirurgie werden aufgeführt.

Hintergrund

Ermittelt werden die führenden Mediziner Deutschlands von Munich Inquire Media (MINQ), einem unabhängigen Rechercheinstitut. Dabei kommt das so genannte Peer-Verfahren zum Einsatz, bei dem Ärzte andere Ärzte bewerten. Die befragten Mediziner beurteilen ihre Kollegen in detaillierten Telefoninterviews und sprechen Empfehlungen aus. Auf die Liste schaffen es nur Experten mit besonders vielen Empfehlungen. Berücksichtigung finden außerdem Empfehlungen aus Patientenbefragungen von Selbsthilfegruppen und Patientenverbänden. Darüber hinaus ermittelt MINQ die Anzahl an Fachbeiträgen, die ein Arzt in den vergangenen fünf Jahren veröffentlicht hat. Grundlage hierfür ist eine medizinische Fachdatenbank, die die wichtigsten nationalen und internationalen Zeitschriften aus allen medizinischen Fachgebieten enthält. Auch einzelne Arztbewertungsportale fließen in die Auswertung mit ein sowie Zertifizierungen, die MINQ teils aus öffentlichen Quellen recherchiert oder in Zusammenarbeit mit Fachverbänden erhebt. (ms)

Logo