Wilde Verfolgungsjagd gibt Rätsel auf

Zwei Beamte mussten ins Krankenhaus

Wilde Verfolgungsjagd gibt Rätsel auf

Bei einer Verfolgungsjagd von Taunusstein nach Wiesbaden sind am späten Montagabend zwei Polizisten verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 65.000 Euro.

Wie die Polizei mitteilt, wurden Kollegen in Taunusstein-Neuhof von einer Zeugin auf ein unbeleuchtetes Auto auf der Straße hingewiesen. Der Skoda setzte sich gegen 23:30 Uhr jedoch in Bewegung und fuhr in Richtung Taunusstein-Hahn davon. Die Polizei konnte ihn in Höhe der Magistrale in Taunusstein-Hahn einholen und forderte den Fahrer auf, anzuhalten.

Der reagierte aber nicht auf die Polizei, die ihn mit eingeschaltetem Blaulicht verfolgte. Jedes Mal, wenn die Beamten ihn überholen wollten, beschleunigte der Mann. So zog sich eine Verfolgungsfahrt nach Taunusstein-Seitzenhahn, über die Hohe Wurzel bis nach Wiesbaden.

An der Kreuzung Lahnstraße / Wilfried-Ries-Straße positionierten die Beamten einen Streifenwagen auf der Straße. Mit eingeschaltetem Blaulicht sollte er dem Skoda den Weg abschneiden und ihn so zum Anhalten zwingen. Dieser fuhr aber einfach in den stehenden Streifenwagen hinein, die beiden 24- und 33-jährigen Polizisten im Inneren des Fahrzeugs wurden dabei verletzt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Sie konnten aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Der 63-jährige Skoda-Fahrer und seine 57-jährige Beifahrerin blieben nach dem Zusammenstoß unverletzt. Beide Autos waren jedoch nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Warum der Mann vor der Polizei flüchtete, erzählte er den Beamten nicht, er wollte keine Angaben zu dem Vorfall machen. Der Mann stand jedoch auch nicht unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln. Die Gründe für sein Verhalten sind also noch völlig unklar.

Für die Dauer der Maßnahmen sperrte die Polizei die Lahnstraße für den Verkehr. Um 1:45 Uhr wurde sie wieder freigegeben.

Logo