Wiesbadens erstes Micro-Gym hat eröffnet

Die wenigsten Sportler brauchen einen riesen Gerätepark, oft reicht professionelle Betreuung für den Extra-Kick an Motivation. Den gibt's im Kraftimpuls, dem ersten Micro-Gym in Wiesbaden.

Wiesbadens erstes Micro-Gym hat eröffnet

Die Fitnessbranche boomt. Klar, man braucht ja auch nicht viel. Sportklamotten, ein Handtuch und etwas zu trinken. Und es ist billig. Kein Wunder also, dass rund elf Millionen Deutsche in einem Studio angemeldet sind. Die meisten bei den großen Discountern wie McFit, clever fit oder FitX. Viele gehen irgendwann nicht mehr hin: die Karteileichen.

Der Grund: Die Sportler seien überfordert mit den großen Studios und den vielen Geräten. „Viele sind auf Hilfe angewiesen“, sagt Patrick Schaefer, Personal Trainer und Inhaber des Micro-Gyms „Kraftimpuls“ in Wiesbaden. Habe man kein konkretes Ziel, neige man eben dazu, schnell hinzuschmeißen.

Patrick und sein Geschäftspartner Benny Lang haben deshalb seit April dieses Jahres den Anspruch, gemeinsam mit ihren Kunden individuelle Ziele zu stecken und daran zu arbeiten. „Wir kennen jeden unserer Sportler mit Namen“, sagt Patrick. „Jeder wird individuell betreut.“

Kleine, spezialisierte Studios

Kraftimpuls ist das erste Micro-Gym mitten in Wiesbaden, gelegen in einem Seitenarm der Biebricher Allee, modern, hell, verglast, klimatisiert. „Micro-Gyms sind kleinere Studios, die sich auf einen bestimmten Fitnessbereich spezialisiert haben“, erklärt Patrick. Solche Bereiche können zum Beispiel Crossfit, Yoga oder Elektrostimulation (EMS) sein. Im Kraftimpuls steht der Gesundheitsbereich im Fokus.

„Micro-Gyms sind kleinere Studios, die sich auf einen bestimmten Fitnessbereich spezialisiert haben“ - Patrick

Patrick kümmert sich als Personal Trainer um seine Sportler, schreibt ihnen Trainings- und Ernährungspläne und schaut ihnen bei den einzelnen Übungen immer über die Schulter. Denn auch das ist etwas, das Micro-Gyms auszeichnet: Die individuelle Betreuung sei das A und O, betont Patrick. „Wir leben in unserer Komfortzone.“ Und viele seien alleine nicht dazu bereit, da rauszukommen und deshalb auf einen Trainer angewiesen.

Die Trainingsfläche im Kraftimpuls ist kleiner als in herkömmlichen Studios, insgesamt rund 220 Quadratmeter über zwei Etagen. Im Erdgeschoss ist ein kleiner Freihantelbereich, oben ein Kabelturm, und ein paar ausgewählte Geräte . „Aber das reicht“, sagt Patrick, mehr bräuchten seine Sportler gar nicht.

Training und Physiotherapie unter einem Dach

Patricks Geschäftspartner Benny ist Physiotherapeut, hat seinen Praxisraum direkt im Kraftimpuls. Aber Schmerztherapien auf der Behandlungsliege sollen dabei nicht einmal so sehr im Mittelpunkt stehen, sondern die Verknüpfung von Fitnesstraining, gezielter Physio und Rehasport. „Viele Schmerzen resultieren aus muskulärer Schwäche“, sagt Benny, der schon seit zehn Jahren als Physiotherapeut arbeitet. Da liege es auf der Hand, Physiotherapie und gezieltes Krafttraining zu verbinden, um beispielsweise Rückfällen nach der Schmerztherapie vorzubeugen.

Fitness hat eben schon lange nichts mehr mit muskelbepackten, eingeölten Bodybuildern wie Arnold Schwarzenegger zu tun. „Fitness ist gleichbedeutend mit einem Lifestyle geworden“, sagt Dr. Benjamin Mohr im Branchenreport des Deutschen Industrieverbandes für Fitness und Gesundheit (DIGF). Und in diesem Lifestyle stünden Bewegung und Gesundheit immer mehr im Vordergrund.

„Wir machen das hier hauptsächlich, weil wir es lieben.“ - Patrick

Patrick und Benny sind selbst Sportler aus Leidenschaft. Viel Geld mit dem Micro-Gym zu verdienen stehe erstmal nicht im Mittelpunkt, sagt Patrick. „Wir machen das hier hauptsächlich, weil wir es lieben.“

Logo