Wiesbadener Feuerwehr und Rettungsdienst im Dauereinsatz

Brände und Unfälle

Wiesbadener Feuerwehr und Rettungsdienst im Dauereinsatz

Zu einer Vielzahl von Einsätzen mussten Feuerwehr und Rettungsdienst in Wiesbaden am Dienstag ausrücken. Dazu gehörten auch zwei größere Flächenbrände in Kostheim und Kloppenheim.

Wie die Feuerwehr am Abend mitteilt, wurde bereits um kurz nach 10 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Bus auf dem Konrad-Adenauer-Ring gemeldet. Bei dem Verkehrsunfall wurden fünf Personen verletzt.

Fast zeitgleich gab es einen Flächenbrand im Bereich der Eisenbahnlinie am Pfandlochweg in Mainz-Kostheim. Dort brannte eine Fläche von etwa 3000 Qaudratmetern. Ausgelöst wurde das Feuer durch Funkenflug eines vorbeifahrenden Zuges. Die Bahnstrecke musste vollgesperrt werden. Der Einsatz dauerte etwa zwei Stunden.

Wenig später mussten die Einsatzkräfte zu einem weiteren Flächenbrand nach Kloppenheim ausrücken. Dort brannte ein Stoppelacker. Es waren rund 22.000 Quadratmeter betroffen. Der Einsatz dauerte etwa dreieinhalb Stunden. Aufgrund der schwierigen Wasserversorgungssituation kam hier zusätzlich ein Löschwasserbehälter mit einem 10.000-Liter-Wassertank zum Einsatz.

Während die Einsatzmaßnahmen in Kloppenheim noch liefen, löste ein Rauchmelder in Bierstadt aus - allerdings ohne ersichtlichen Grund, wie sich vor Ort herausstellte. Noch auf der Rückfahrt von diesem Einsatz ereignete sich ein Verkehrsunfall. Die Polizei meldete eine vermutlich eingeklemmte Person auf der A671 in Höhe der Anschlussstelle Kastel. Letztendlich handelte es sich nur um einen Blechschaden, bei dem keine Person eingeklemmt war.

Logo