Aus Rücksicht auf Einzelhändler: ESWE Versorgung verschiebt Baustelle in Innenstadt

Neuer Zeitplan durch geringen Verkehr möglich

Aus Rücksicht auf Einzelhändler: ESWE Versorgung verschiebt Baustelle in Innenstadt

Aus Rücksicht auf die Einzelhändler in der Innenstadt, verschiebt die ESWE Versorgung ihre geplante Baustelle zur Verlegung von Fernwärmeleitungen. Wie das Unternehmen mitteilt, sei dies jetzt möglich, weil durch die zahlreichen Coronamaßnahmen der Verkehr in den betroffenen Straßen sehr ruhig ist.

Demnach starten die Arbeiten in der Straße „An den Quellen“ nicht wie ursprünglich geplant im Herbst, sondern schon am 14. April. Dort soll das Fernwärmenetz bis Ende Mai ausgebaut werden. Während der Bauphase muss die Straße „An den Quellen“ komplett gesperrt werden. Der Verkehr wird wie bereits bei früheren Baustellen durch die Mühlgasse umgeleitet. Die Arbeiten in der Kreuzung zwischen den beiden Straßen sollen dabei so gestaltet werden, dass eine An- und Abfahrt zum Landtag weiterhin möglich ist.

Am Landtag laufen die Ausbauarbeiten für das Fernwärmenetz bereits auf Hochtouren. Bis zum September soll die Innenstadt vom Schlossplatz über die Straße „An den Quellen“ bis zur Burgstraße komplett mit Fernwärmeleitungen ausgestattet sein.

Durch die Änderungen im Zeitplan will die ESWE Versorgung vor allem auf die Einzelhändler in den betroffenen Straßen Rücksicht nehmen und die Zeit nutzen, in der sie durch die Coronamaßnahmen keine Kunden empfangen dürfen. So soll sicher gestellt werden, dass nach der Wiedereröffnung die Baustelle nicht zusätzlich den Kundenverkehr mindert. (ms)

Logo