Vier Straßenfeste in Wiesbaden, die Ihr nicht verpassen solltet

Jeder Wiesbadener kennt die großen Straßenfeste wie das Wilhelmstraßenfest oder die Weinwoche. Daneben gibt es aber auch mehrere kleinere Feste, auf denen ein Besuch sich lohnt. Wir haben uns für Euch durchgefeiert.

Vier Straßenfeste in Wiesbaden, die Ihr nicht verpassen solltet

Zwar soll es in dieser Woche noch mal frostig werden, doch sind die kalten Tage erst einmal gezählt und man kann wieder mehr Zeit im Freien verbringen. Neben den Parks und Schwimmbädern gibt es auch in diesem Sommer wieder viele kleine oder große Straßenfeste rund um Wiesbaden. Wir zeigen Euch, was es neben den üblichen Bekannten wie dem Wilhelmstraßenfest oder der Weinwoche noch zu erleben gibt:

Kranzplatzfest

Vor 38 Jahren feierte das kleine Straßenfest in der Nähe des Kochbrunnens Premiere. Das Fest beginnt jedes Jahr am Mittwoch vor Himmelfahrt und endet am darauf folgenden Sonntag. Auf dem privat organisierten Fest versorgen die umliegenden Gastronomen die Gäste mit Getränken und Essen. Im Mittelpunkt des Festes stehen aber die zwei Bühnen, auf denen über die fünf Tage des Festes zahlreiche Bands spielen. Die musikalische Richtung ist dabei vielfältig und geht von Rock, Pop, Jazz und Soul bis hin zu Reggae. Das Fest findet in diesem Jahr vom 29 Mai bis 2. Juni statt.

Äppelblütefest

Eines der ersten Feste im Wiesbadener Kalender ist jedes Jahr das Äppelblütefest in Naurod. Obwohl es ein Stück abseits der Innenstadt liegt, zieht es jedes Jahr viele Besucher aus der ganzen Landeshauptstadt an. Los geht es diesmal am 10. Mai mit dem Kinderfest, inklusive einer Bühne mit Livemusik und einem Luftballonumzug durch Naurod.

Am Samstag geht es weiter mit einem großen Flohmarkt und Livemusik, ehe das Fest am Sonntag mit einem großen Umzug abgeschlossen wird. Begleitet wird das Äppelblütefest von Ständen der vielen Straußwirtschaften aus der Region, die Apfelwein und Bier ausschenken.

Rüdesheimer Straßenfest

Trotz seiner zentralen Lage ist das Fest im Rheingauviertel ein kleiner Geheimtipp. Seit 2015 findet das Straßenfest jeden Sommer während der Kulturtage im Rheingauviertel statt. Für ein Wochenende verwandelt sich die Straße in ein kleines Festival aus Getränke- und Essensständen. Diese sind etwas alternativer angehaucht als bei anderen Wiesbadener Festen. So findet man dort zum Beispiel Stände des „Café Klatsch“, der „Nepal Hilfe“ oder der „Deutschen Friedensgesellschaft.“ Dieses Jahr steigt das Fest am 22. und 23. Juni.

Biebricher Höfefest

Das größte Straßenfest in Wiesbadens größtem Stadtteil: Seit 16 Jahren ist das das Biebricher Höfefest. Über den ganzen Stadtteil verteilt öffnen sich die Tore von 24 Höfen für Besucher und laden zum Flanieren ein. In jedem Hof sieht das Programm anders aus — vom ruhigen Kaffeetisch bis hin zur großen Bühne mit Liveband. 2019 gibt es zum ersten mal eine „Höfefest-Schnitzeljagd“, bei der man sich von allen Höfen einen Stempel ins Programmheft geben lassen und mit etwas Glück einen Preis gewinnen kann. Das Höfefest in diesem Jahr geht vom 31. Mai bis zum 2. Juni.

Welche Straßenfeste in Wiesbaden wollt Ihr in diesem Jahr außerdem besuchen? Schreibt es in die Kommentare! (lp)

Logo