Kommt die Knöllchen-App endlich?

Vor etwa einem Jahr war sie in aller Munde: Die Knöllchen-App. Doch um das Projekt ist es ruhig geworden. Wie haben für Euch nachgefragt, wie der Stand der Dinge inzwischen ist.

Kommt die Knöllchen-App endlich?

Den Falschparker vor der Haustür mit dem Handy fotografieren und per App direkt dem Ordnungsamt melden — so stellten sich viele Wiesbadener die „Knöllchen-App“ vor, die Anfang 2018 als Idee in der Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung aufkam. Der Vorschlag machte schnell die Runde und wurde in den Folgewochen sogar deutschlandweit in den Medien diskutiert, denn so simpel die Idee auch klingt, es stecken einige datenschutzrechtliche Probleme in dem einfachen System.

Die Machbarkeit sollte zwar auf schnellstem Wege von Experten gecheckt werden, doch plötzlich wurde es ruhig um die Knöllchen-App. Auch Merkurist-Leser Daniel hat lange nichts zum Thema gehört und wollte jetzt in einem Snip wissen „Was wurde aus der Knöllchen-App, mit der man Verkehrssünder verpetzen kann?“

Datenschutz und Programmierung

Das Programmieren und Einrichten, so erklärte Felix Weidner, Referent des Wiesbadener Verkehrsdezernenten Andreas Kowol (Grüne) im Frühjahr 2018, stelle die Verantwortlichen vor größere Probleme, als auf den ersten Blick zu sehen ist. Wichtig sei, dass Nutzer sich registrieren müssen, damit nur ernst gemeinte Meldungen beim Ordnungsamt eingehen. Robert Lambrou von der AfD schätzte damals, dass das Projekt mit einem Budget von weniger als 10.000 Euro machbar sein könnte, eine spätere Idee war es, die Falschparker-Funktion in die bereits vorhandene App „Sauberes Wiesbaden“ einzubauen.

Doch bisher kann man über das Programm nur illegal abgelagerten Sperrmüll melden. Auf einer Karte werden die Fundstücke als Fotos angezeigt, die User werden nachdem sie ihren Post erstellt haben darüber auf dem Laufen gehalten, ob der Müll inzwischen abgeholt wurde. Eine Funktion um Falschparker zu melden gibt es nicht.

Prüfungen laufen

Dennoch seien die Pläne für die Wiesbadener Knöllchen-App noch nicht verworfen. „Die Prüfungen zu einer ‘Knöllchen’-App laufen noch“, beschreibt ein Sprecher vom Dezernat für Umwelt, Grünflächen und Verkehr, den aktuellen Bearbeitungsstand. Tatsächlich seien noch immer nicht alle datenschutzrelevanten Fragen geklärt, geht er ins Detail. „Wie lange die Prüfungen noch andauern werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen.“ Für chronische Falschparker bedeutet das aber keine Schonfrist. Kontrollen durch das zuständige Ordnungsamt gibt es auch ohne die App. (ms)

Mehr zum Thema

Reaktionen zur Knöllchen-App

Die Idee der Knöllchen-App

Logo