Stadt gibt Details zur Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke bekannt

Vier Wochen keine Autos auf der Brücke

Stadt gibt Details zur Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke bekannt

Die Stadt Wiesbaden hat am Montag neue Details zur geplanten Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke ab Januar bekannt gegeben. Demnach dürfen Autos ab dem 12. Januar die Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz rund vier Wochen lang nicht überfahren.

Für Autofahrer bedeutet das bis Mitte Februar, Umleitungen zu nehmen. Die Ausweichstrecken führen dann über die Weisenauer Brücke (A60) und die Schiersteiner Brücke (A643). Radfahrer und Fußgänger können während der Sperrung weiterhin die Brücke benutzen. Auch für Busse und Taxen wird es keine Einschränkungen geben. Alle anderen Fahrzeuge sollen durch eine Schranke und Sicherheitspersonal davon abgehalten werden, die Brücke zu benutzen.

Grund für die Sperrung sind erforderliche Baumaßnahmen an den sogenannten Traversenlagern der Brücke. Eine routinemäßige Bauwerksprüfung hatte gezeigt, dass die Übergangskonstruktionen in den Pfeilerachsen beschädigt sind. Um weitere Mängel zu verhindern, ist eine sofortige Reparatur unumgänglich. Weil Stahlarbeiten dabei notwendig sind, müssen die Arbeiten laut Stadt in den kalten Wintermonaten durchgeführt werden.

Durch die Vollsperrung für private Pkw hoffen die Verantwortlichen, alle Arbeiten noch vor Beginn der Fastnachtszeit, etwa bis Mitte Februar, abschließen zu können. Die Kosten für die Brückensanierung übernimmt zum Großteil die Stadt Wiesbaden. Insgesamt werden die Maßnahmen rund 420.000 Euro kosten. (ts)

Logo