Til Schweiger pöbelt gegen Wiesbadener „Tatort“

„Jede Folge der Augsburger Puppenkiste ist spannender“

Til Schweiger pöbelt gegen Wiesbadener „Tatort“

Am Sonntag ermittelte Ulrich Tukur als Felix Murot im Wiesbaden-„Tatort“ in „Angriff auf Wache 08“. Der ungewöhnliche Krimi sorgte für gemischte Reaktionen. Nichts Ungewöhnliches, scheiden sich doch Woche für Woche die Geister der Hobby-Kritiker in den sozialen Netzwerken an den Episoden der Krimireihe. Der Wert von 7,98 Millionen Zuschauer für den Wiesbaden-„Tatort“ war jedenfalls einer der besten, den der HR-Krimi je einfahren konnte. Doch noch während der Ausstrahlung schaltete sich ein prominenter Kritiker ein.

Schauspieler Til Schweiger schien „Angriff auf Wache 08“ so gar nicht gefallen zu haben. Er wartete nicht einmal bis zum Ende der Folge und meldete sich um 21:35 Uhr via Facebook zu Wort. Dabei teilte er eine Fernsehkritik von FAZ-Redakteur Oliver Jungen über den Wiesbaden-„Tatort“.

„Jede Folge der Augsburger Puppenkiste ist spannender.“ - Til Schweiger zum Wiesbaden-„Tatort“

Dazu schrieb er: „Lieber Oliver, was hast du genommen, bevor du diese ‘Kritik’ geschrieben hast?! Ich werf mich weg! Jede Folge der Augsburger Puppenkiste war glaubwürdiger, besser gespielt und vor allem spannender!“ Offenbar fand Schweiger, der ansonsten eher empört „Bild“ und „Stern“-Artikel zu Kriminalfällen teilt, die Kritik Jungens nicht negativ genug.

Ob der Schauspieler, der in fünf Hamburger „Tatort“-Folgen den Ermittler Nick Tschiller mimte, seine eigenen Beiträge zum „Tatort“-Universum da glaubwürdiger und spannender findet? Dass dem eben nicht so ist, werfen Schweiger zumindest einige Kommentatoren unter seinem Posting vor. Und auch einige andere Nutzer verteidigen die HR-Produktion. Aber natürlich gibt es auch viele, die Schweiger Recht geben, gar vom „schlechtesten ‘Tatort’ aller Zeiten“ sprechen. Doch auch das ist nicht ungewöhnlich, wenn man die wöchentlichen Twitter-Beiträge zu aktuellen Episoden sichtet. (js)

Logo