Warum Kult-Döner 'Arkadas' geschlossen hat

Seit rund 30 Jahren steht der Imbiss Arkadas am Michelsberg für Döner, Pide und Co bis in die frühen Morgenstunden. Derzeit hat das Lokal aber geschlossen, die Scheiben sind abgeklebt. Das Aus für den Dönerladen?

Warum Kult-Döner 'Arkadas' geschlossen hat

Wer am Michelsberg Hunger auf einen Döner hat, der hat es gut. Nicht umsonst wird die Straße unter vielen Wiesbadenern auch „Dönerberg“ genannt. Dass dort nun scheinbar ein Dönerladen geschlossen hat, ist also keine große Sache. Sagt man dann aber, dass es sich um das Lokal Arkadas handelt, sind viele Wiesbadener erstaunt.

Seit 30 Jahren versorgt Arkadas (Türkisch für Freund) vor allem auch Nachtschwärmer mit Döner, Pommes, Spießen und Co. Ein echter Freund nach einer durchzechten Nacht. Aber nicht nur Partygänger schätzen den Imbiss. Auch Christian Heidel, ehemaliger Mainz 05-Manager und jetziger Sportvorstand des FC Schalke 04, verschlug es mehrfach in das Lokal.

Nun aber, so hat es auch Merkurist-Leser Markus beobachtet, sind die Scheiben des Restaurants abgeklebt. Lärm statt Lammspieße und Arbeiter statt Adana prägen derzeit das Bild des Imbiss’ am Michelsberg. Das Telefon von Arkadas ist tot, unter der angegebenen Nummer ist niemand mehr erreichbar.

Umbau

Ein Mitarbeiter des Imbiss bestätigt die für viele traurige Nachricht: „Ja, wir haben derzeit geschlossen.“ Doch das Aus bedeutet das für das eingesessene Lokal noch lange nicht: „Wir renovieren nur“, beruhigt der Mitarbeiter. Man befinde sich derzeit in umfangreichen Umbauarbeiten. „Der Laden wird in einem neuen Glanz erscheinen“, versichert er.

Mittlerweile wurde auch ein Schild an dem Dönerladen angebracht, das die Kunden auf die Umbauarbeiten hinweist. Wann genau das Lokal wieder geöffnet sein wird, konnte der Mitarbeiter aber noch nicht sagen. Christian Heidel wird wohl spätestens am 23. Februar wieder in der Nähe sein, wenn seine Schalker in Mainz antreten müssen. Bis dahin hat das Arkadas-Team aber ja noch etwas Zeit. (js)

Logo