Mord an schwangerer Wiesbadenerin: ZDF-Doku zeigt unfassbaren Kriminalfall

Sie war erst 22 Jahre alt und musste schon sterben: Der Mord an der jungen Wiesbadenerin Jolin S. erschütterte 2013 die ganze Stadt. In der ZDF-Doku „Ermittler!“ wird der grausame Fall nun rekonstruiert und zudem gezeigt, wie er gelöst werden konnte.

Mord an schwangerer Wiesbadenerin: ZDF-Doku zeigt unfassbaren Kriminalfall

Eigentlich hatte sie noch ihr ganzes Leben vor sich. Doch weil sie schwanger war, wurde die 22-jährige Wiesbadenerin Jolin S. eiskalt ermordet. Dieser unfassbare Fall sorgte im Jahr 2013 bundesweit für Schlagzeilen. Die ZDF-Doku-Reihe „Ermittler!“ beschäftigt sich nun noch einmal mit der Tat. Dabei kommen Kommissare, Staatsanwälte und Rechtsmediziner zu Wort. Erstmals öffnen sie dafür ihre Ermittlungsakten, zeigen Tatortfotos, Polizeivideos und berichten, wie sie den Tätern auf die Spur gekommen sind.

Keine „besondere Schwere der Schuld“

Es war der 5. Februar 2013: Die 22-jährige Jolin befand sich auf dem Weg nach Hause. Gegen 18:25 Uhr betrat sie schließlich den Eingangsbereich ihres Hauses - und dann passierte es plötzlich: Jolin S. wird von hinten angegriffen und mit mehreren Stichen schwer verletzt. Eine Nachbarin hörte noch die Schreie der 22-Jährigen und alarmierte umgehend die Polizei. Während der Täter flüchten konnte, versuchten die eintreffenden Notärzte alles, um das Leben von Jolin S. zu retten. Doch im Krankenhaus erlag sie letztlich ihren schweren Verletzungen. Die anschließende Obduktion ergab dann ein bedeutendes Detail: Jolin war schwanger.

Wie sich später herausstellte, war dies genau das Motiv des Täters, die Wiesbadenerin zu töten. Bei dem Mörder handelte es sich nämlich um Jolins Ex-Freund. Dieser lehnte das Baby ab und wollte, dass Jolin S. das Kind abtreibt. Noch am selben Tag, an dem er die 22-Jährige ermordet hatte, konnte die Polizei den zur Tatzeit 23-Jährigen festnehmen. Dieser wurde letztlich wegen „Mord in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch“ angeklagt und auch verurteilt. Das Urteil lautete lebenslänglich, allerdings stellte das Gericht keine „besondere Schwere der Schuld“ beim Täter fest.

Die Urteilsbegründung sorgte dann noch einmal für einen Aufschrei. Wie die „Bams“ berichtete, argumentierte das Gericht, „der Deutsch-Afghane habe ‘sich aufgrund seiner kulturellen und religiösen Herkunft in einer Zwangslage befunden’“. Zudem sei der 23-Jährige „nach Persönlichkeit und Charakter noch ungefestigt“ gewesen, zitiert die Zeitung den Richter.

Der Mordfall Jolin S. ist am Freitag, 24. Juni, um 23 Uhr in der ZDF-Doku-Reihe „Ermittler!“ zu sehen.

Logo