Sperrmüll nur noch bei Umzug und Möbellieferung möglich

Pandemiebedingte Personalausfälle

Sperrmüll nur noch bei Umzug und Möbellieferung möglich

Die Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) müssen die Vergabe von Sperrmüllterminen stark reduzieren. Der Grund: pandemiebedingte Personalausfälle bei der Abfallsammlung.

Termine könnten zurzeit nur in dringenden Fällen wie bei Umzügen oder Möbellieferungen vergeben werden. Doch auch hier sei mit Wartezeiten von bis zu fünf Wochen zu rechnen, erklärt der ELW.

Wer seinen Sperrmüll dringend loswerden möchte, kann diesen bis zu einer Menge von fünf Kubikmetern kostenfrei an der Kleinannahmestelle des Wertstoffhofs in Nordenstadt abgeben. Auch bei den Wertstoffhöfen in Dotzheim und Bierstadt ist die Abgabe von Sperrmüll möglich. Allerdings wird hier aufgrund der Platzverhältnisse nur eine Menge von 700 Litern kostenfrei entgegengenommen.

Sobald sich die personelle Situation bessert, will der ELW wieder Sperrmülltermine für alle anbieten.

Logo