Kaufvertrag für Wiesbadener City-Passage genehmigt

„Wichtige Weichenstellung für Innenstadt“

Kaufvertrag für Wiesbadener City-Passage genehmigt

Die Stadtverordnetenversammlung hat am Donnerstag den Kaufvertrag zur Grundstückveräußerung der City-Passage an den Best-Bieter, die Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co. KG, genehmigt. Das meldet die Stadt Wiesbaden am Abend.

In dem Bieterverfahren für das rund 7200 Quadratmeter große Areal der bisherigen City-Passage hatte die Art-Invest Real Estate den Zuschlag erhalten (wir berichteten). Im Januar hatte der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden dem Kaufvertrag zugestimmt und eine entsprechende Sitzungsvorlage zur abschließenden Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung auf den Weg gebracht.

Zu den Kernelementen des Bebauungskonzepts zählt eine durchgängige Wegeverbindung zwischen Schwalbacher Straße, Kirchgasse und Kleine Schwalbacher Straße sowie die Anbindung an die Faulbrunnenstraße. Das Erdgeschoss soll an Einzelhandel oder Gastronomie vermietet werden. In den oberen Geschossen sind Flächen für weitere gewerbliche Nutzungen vorgesehen. Darüber hinaus sind auch Wohnungen geplant.

Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende begrüßt die Entscheidung: „Der Beschluss ist eine wichtige Weichenstellung für die Innenstadt. Das Areal ist für die Weiterentwicklung der Wiesbadener Innenstadt ein Schlüsselgrundstück. Die City-Passage war seit vielen Jahren ein Sorgenkind. Mit dem Konzept eröffnet sich nun eine große Chance.“

Das könnte euch auch interessieren:

Logo