Regelstudienzeit wird wegen Corona verlängert

Nachteile beim BAföG sollen vermieden werden

Regelstudienzeit wird wegen Corona verlängert

Die Regelstudienzeit für alle im Sommersemester 2020 immatrikulierten Studierenden in Hessen wird um ein Semester verlängert werden. Das hat der Hessische Landtag am Dienstagabend nach einem Entwurf der CDU und der Grünen beschlossen.

„Der eingeschränkte Betrieb an den Hochschulen hat viele Studierende vor große Herausforderungen gestellt. Video-Vorlesungen und Online-Seminare können nicht alle Aspekte der Lehre ersetzen“, erklärt Wissenschaftsministerin Angela Dorn. Eine pauschale Verlängerung der Förderhöchstdauer beim BAföG gibt es nicht. Sie müsste vom Bund beschlossen werden.

Stattdessen wird nun das Land Hessen tätig und verlängert die Regelstudienzeit um ein Semester, damit den Studierenden kein Nachteil beim BAföG entsteht. Die damit geschaffene gesetzliche Grundlage ist befristet und gilt bis Ende 2021 und beschränkt auf durch Corona verursachte Sachverhalte.

Außerdem soll die Digitalisierung in den hessischen Hochschulen vorangetrieben werden. Wie Dorn erklärt, werde die Möglichkeit der Online-Prüfungen bisher nur zurückhaltend genutzt. Gründe seien Unsicherheiten zu zulässigen Prüfungsformaten und Datenschutz. „Wir werden in enger Abstimmung mit den Hochschulen prüfen, ob und wenn ja in welcher Weise eine Rahmenregelung zielführend ist“, so die Wissenschaftsministerin. (nl)

Logo