Diese neuen Regelungen gelten ab dem 20. April auf Wertstoffhöfen

Ab Juni sollen die Höfe wieder im Normalbetrieb laufen

Diese neuen Regelungen gelten ab dem 20. April auf Wertstoffhöfen

Die Entsorgungsbetriebe der Stadt (ELW) geben erneut neue Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe und Infos zu Sperrmüllterminen bekannt. Nachdem der Wertstoffhof in Dotzheim wegen zu großem Andrang nach nur wenigen Stunden wieder geschlossen werden musste, bitten die ELW weiterhin, nur in Notfällen vorbeizukommen.

Neue Regelungen bis Ende Mai, danach Normalbetrieb

Bis Anfang Juni wollen die ELW die Entsorgungsmöglichkeit auf den Wertstoffhöfen und der Kleinannahmestelle auf der Deponie schrittweise wieder in den Normalbetrieb überführen. Ausschließlich für Wiesbadener Bürger gilt vom 20. April bis zum 3. Mai aber zunächst folgendes:

  • Wertstoffe und kostenpflichtige Abfälle können auf den Wertstoffhof Nordenstadt und zur Kleinannahmestelle auf der Deponie gebracht werden. Die Zufahrt zum Wertstoffhof Nordenstadt funktioniert ausschließlich über den Kreisel Borsigstraße/Oberfeld

  • Die Sonderabfallkleinannahme auf der Deponie wird wieder geöffnet

  • Die Öffnungszeiten werden unter der Woche jeweils um eineinhalb Stunden verlängert

  • Die Kleinannahmestelle sowie die Sonderabfallkleinannahme sind dann montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr und samstags von 8 bis 13 Uhr geöffnet

  • Der Wertstoffhof Nordenstadt ist dienstags bis freitags von 7 bis 17 Uhr und samstags von 7 bis 16 Uhr geöffnet

  • Restabfallsäcke und Grünabfall-Papiersäcke können wieder gekauft werden

Vom 4. bis zum 30. Mai gilt dann folgendes:

  • Die drei Wertstoffhöfe (Nordenstadt, Dotzheim und Bierstadt) und die Kleinannahmestelle sowie die Sonderabfallkleinannahme gehen in den Normalbetrieb

  • Die Kleinannahmestelle sowie die Sonderabfallkleinannahme sind dann montags bis freitags von 7 bis 15.30 Uhr und samstags von 8 bis 13 Uhr geöffnet

  • Die Wertstoffhöfe sind dienstags bis freitags von 8:30 bis 17 Uhr und samstags 8:30 bis 16 Uhr geöffnet

Dabei bleiben aber folgende Regeln auch weiterhin bestehen, um die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus einzudämmen:

  • Die Wertstoffhöfe dürfen nur mit PKW befahren werden. Dabei werden die Fahrer über das Kennzeichen, den Personalausweis oder einen Gebührenbescheid überprüft

  • Transporter oder Anhänger dürfen nicht auf die Wertstoffhöfe fahren; auch zu Fuß, mit dem Rad oder dem Motorrad ist keine Anlieferung möglich

  • Es werden weiterhin immer nur bis zu fünf Pkw auf den Hof gelassen, sobald diese den Hof verlassen haben, kommen die nächsten an die Reihe

  • Gewerbebetriebe dürfen bis Ende Mai Wertstoffe und Abfälle nur zur Kleinannahmestelle auf der Deponie bringen. Dabei wird mittels des Gewerbescheins überprüft, ob sie dazu berechtigt sind

ELW appellieren an Wiesbadener

Weiterhin bitten die ELW die Wiesbadener, nur im Notfall Wertstoffe abzugeben. Ein „Notfall“ sei es beispielsweise, wenn man umzieht und einiges nicht mitnehmen kann, wenn man neue Möbel bekommt und nicht weiß, wohin mit den alten, oder wenn man renoviert. Auch wenn man eine Wohnung räumen muss, weil jemand verstorben ist, zählt das als Notfall. „Kein Notfall ist, wenn man gerade Zeit hat und diese zum Aufräumen nutzt. Grünschnitt ist ebenfalls kein Notfall, den kann man im Garten lagern und später abgeben“, so die ELW.

Über Sperrmülltermine wird weiter kurzfristig entschieden

Auch Sperrmülltermine sollen die Wiesbadener nur ausmachen, wenn es unbedingt nötig ist. „Gerade um den Monatswechsel herum, wo bei etlichen Bürgerinnen und Bürger ein Umzug ansteht, ist Solidarität gefragt“, so die ELW. Damit immer ausreichend Fahrer für Rest- und Bioabfalltouren da sind, fahren die ELW im Sperrmüllbereich weiter „auf Sicht“. Ab Montag vergeben sie Termine ausschließlich vom 27. April bis zum 8. Mai und entscheiden jeweils am Ende der Woche, wann weitere Termine vergeben werden können. (mo)

Logo