Großeinsatz an der Kaiser-Friedrich-Therme

Chloraustritt als Ursache

Großeinsatz an der Kaiser-Friedrich-Therme

An der Kaiser-Friedrich-Therme in Wiesbaden hat am frühen Donnerstagabend ein Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungskräften stattgefunden. Mehrere Menschen wurden bei einem Chloraustritt in dem Schwimmbad verletzt.

Ausgelöst wurde dieser durch einen technischen Defekt. Den eingesetzten Chlortabletten wurde offenbar zu wenig Wasser beigemischt. Dadurch war die Konzentration von Chlor im Wasser zu hoch — der Überschuss stieg dann in Form von Gas in die Luft. Zum Zeitpunkt des Austritts befanden sich etwa 35 Personen im Bad. Diese verließen das Bad laut einem Sprecher der Feuerwehr sofort.

Nach aktuellem Stand erlitten sechs Personen mittelschwere Atemwegsverletzungen. Acht weitere Personen wurden leicht verletzt. 15 Menschen, darunter auch zwei Rettungskräfte, wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Eine der mittelschwer verletzten Personen wollte nicht in eine Klinik transportiert werden.

Sowohl die Coulinstraße als auch Teile der Webergasse, der Langgasse und der Saalgasse waren gesperrt. Insgesamt waren 110 Kräfte der Feuerwehr Wiesbaden und 90 des Rettungsdienstes im Einsatz, welcher gegen 19:30 Uhr beendet war. (ab/df)

Logo