So steht es um die Real-Märkte in Wiesbaden

Nachdem Real in Mainz-Mombach am vergangenen Wochenende schließen musste, stellt sich die Frage, wie es mit den Märkten in Wiesbaden weitergeht. Denn vor allem die Filiale in der Mainzer Straße wirkt stellenweise verwahrlost.

So steht es um die Real-Märkte in Wiesbaden

Erst in der vergangenen Woche haben sich die Türen des Real-Marktes in Mainz-Mombach auf der anderen Rheinseite zum letzten Mal geöffnet. Nach Informationen des SWR soll die schwierige wirtschaftliche Lage der Filiale der Grund für die Schließung gewesen sein. Und Mutterkonzern Metro-Insidern zufolge sollen weitere Filialen in Deutschland geschlossen werden, auch wenn es noch keine konkreten Beschlüsse dafür gibt. Auch in Wiesbaden gibt es zwei Real-Märkte, an der Äppelallee und in der Mainzer Straße. Vor allem die Filiale in Südost „wirkt eng, verwahrlost und unattraktiv“, wie Merkurist-Leser Michael schon vor rund einem Jahr feststellte. Lässt das den Schluss zu, dass auch die Märkte in Wiesbaden von einer Schließung bedroht sein könnten?

Keine Modernisierung

„Für unsere Standorte in Wiesbaden sind derzeit keine Veränderungen geplant.“ - Sprecher Real

Nein. Die Wiesbadener, die gerne bei Real einkaufen gehen, müssen sich bislang keine Sorgen machen. Weder um die Filiale im Äppelallee-Center, noch um die in der Mainzer Straße. „Für unsere Standorte in Wiesbaden sind derzeit keine Veränderungen geplant“, erklärt ein Real-Sprecher. Keine Veränderungen — Das bedeutet auch, dass für die Wiesbadener Märkte keine Modernisierungsmaßnahmen vorgesehen sind. Dabei würde ein neuer Anstrich gerade der Filiale in der Mainzer Straße gut tun.

Vor rund dreieinhalb Jahren sah der Plan auch noch anders aus: Metro hatte damals zehn Real-Märkte zu 60 Prozent an die Entwicklungsfirma „Carlton Investment“ in Berlin verkauft, darunter auch den Markt in der Mainzer Straße. Ziel der Partnerschaft sei es laut Metro gewesen, die Attraktivität und Frequenz der Handelsstandorte durch sukzessiven Um- und Ausbau der Immobilien nachhaltig zu stärken und zu erhöhen.

Plan nicht weiter verfolgt

Damals teilten die Investoren von „Carlton Investment“ noch mit, dass sie in der Wiesbadener Filiale aufgrund der Lage ein großes Potenzial sehen und im Hinblick auf Aus- und Umbau das Gespräch mit dem Wiesbadener OB und dem Planungsdezernent suchen würden. Der Plan ist jedoch bis heute offenbar nicht in die Tat umgesetzt worden.

„Wir planen nicht, unser Standortnetz im Rhein-Main-Gebiet um neue Märkte zu erweitern.“ - Sprecher Real

Dass es dazu doch noch kommt, ist unwahrscheinlich. Im September vergangenes Jahres gab Metro bekannt, Real verkaufen zu wollen, weil man sich auf den Großhandel fokussieren wolle. Die Voraussetzungen für eine eigenständige Zukunft der Real-Märkte im deutschen Lebensmitteleinzelhandel seien aber geschaffen, hieß es damals in einer Pressemitteilung des Konzerns. Weiter expandieren will Real in der Region übrigens nicht. „Wir planen nicht, unser Standortnetz im Rhein-Main-Gebiet um neue Märkte zu erweitern“, erklärt der Real-Sprecher auf Merkurist-Anfrage. (nl)

Logo