Wenig Parkplätze und ein Nadelöhr: Der Seligmann-Baer-Platz in Biebrich

Rund um die Grünflächen am Seligmann-Baer-Platz am Bahnhof Biebrich haben Pendler und Besucher des Schlossparks kaum eine Chance auf einen Parkplatz. Sie müssen auf Alternativen ausweichen.

Wenig Parkplätze und ein Nadelöhr: Der Seligmann-Baer-Platz in Biebrich

Parkende Autos in einer Kurve und Warteschlangen zum Abbiegen auf die Äppelallee: Wer am Seligmann-Baer-Platz in Biebrich vorbeikommt, sieht häufig nur Blechlawinen rund um die beiden Rasenflächen direkt am dortigen Bahnhof.

Merkurist-Leser Ray spricht in einem Snip sogar von einem „ständigen Parkchaos“ und erzählt, dass man als Besucher des gegenüberliegenden Schlossparks keine Chance hat, dort einen Stellplatz für einige Stunden zu finden. Einen Parkplatz gibt es zwar auf dem Gelände, doch der gehört zur anliegenden Bar und Spielothek „Enigma“. Wer dort parkt, ohne das Lokal zu besuchen, riskiert, abgeschleppt zu werden.

Wenig Platz am Bahnübergang

Richtig eng wird es in der kleinen Einbahnstraße immer dann, wenn Fahrzeuge in der Kurve hinter dem Bahnübergang am Fahrbahnrand parken. Denn neben den Büschen an der Engstelle reicht der Platz nur für maximal drei kleine Pkw, größere Autos blockieren oft Teile der Fahrbahn. Wenn sich die Bahnschranke nach einer Zugdurchfahrt öffnet, und mehrere Autos gleichzeitig auf den Seligmann-Baer-Platz einbiegen, können sie für zusätzlichen Stau sorgen.

Auch für Fahrgäste der Bahn stehen nur zwei Stellplätze direkt am Gleiseingang bereit. Wenn am Seligmann-Baer-Platz alles belegt ist, bleibt sowohl Pendlern, als auch Ausflugsgästen nur eine Möglichkeit: Einen Parkplatz im umliegenden Wohngebiet suchen.

Für Besucher des Schlossparks gibt es dabei viele Möglichkeiten — insofern sie nicht darauf bestehen, die Grünanlage durch das Nordportal an der Äppelallee zu betreten. So bietet die Straße „Am Schlosspark“ auf der Ostseite der Grünanlage sogar an besucherstarken Wochenenden oft noch freie Stellen direkt an der Parkmauer. Im Westen des Parks gibt es Abstellmöglichkeiten an der Straße „Am Parkfeld“. Auf beiden Seiten ist Parken kostenlos.

Zwar rät Leser Kay, sich alternativ nach einem Platz im nahe gelegenen Parkhaus am Adler-Center umzusehen, doch auch dort weisen Schilder an den Zufahrten darauf hin, dass die Stellplätze nur für Kunden der Geschäfte und Besucher der Dienstleistungsbüros im Hinterhaus vorgesehen sind. Wer ohne einzukaufen erwischt wird, riskiert auch dort, abgeschleppt zu werden. Auch auf den Stellplätzen anderer Geschäfte in der Äppelallee und der Hagenauer Straße sollte man sein Auto nicht ohne einzukaufen abstellen, denn auf den meisten Kundenparkplätze werden Knöllchen durch private Parkraumüberwachungsfirmen verteilt — auch am Abend und an Wochenenden.

Öffentliche Verkehrsmittel

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann den Schlosspark aber auch mit dem Bus anfahren, etwa mit den Linien 9 und 14 an der Haltestelle „Schloss Biebrich“ am südlich gelegenen Rheinufer, oder mit der Linie 47 — oder der Bahn — bis zum Bahnhof Biebrich direkt am Seligmann-Baer-Platz beim Nordeingang aussteigen. (nl)

Logo