Wiesbadener stößt bei Gartenarbeit auf Goldschatz

Mehrere Schmuckstücke ausgegraben

Wiesbadener stößt bei Gartenarbeit auf Goldschatz

Einen wahren Schatz hat ein Wiesbadener am Wochenende bei der Gartenarbeit gefunden. Doch jetzt ist unklar, ob die Fundstücke vielleicht die Beute einer früheren Straftat sein könnten.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, verbrachte der 53 Jahre alte Wiesbadener den Samstag in einem Gartengrundstück in der Klarenthaler Straße, von dem er erst seit Kurzem Pächter ist. Beim Graben in einem Beet stieß der Mann plötzlich auf einen Gegenstand, den dort wohl zuvor jemand versteckt hatte.

Der Mann grub das Fundstück aus. Es handelte sich um einen Samtbeutel, der offensichtlich schon längere Zeit unter der Erde lag. Als der Wiesbadener den alten Beutel öffnete, fand er darin mehrere Schmuckstücke, allesamt aus Gold.

Der 53-Jährige war so verwundert über seinen Schatz, dass er die Polizei hinzuzog. Weil derzeit noch unklar ist, ob der Schmuck vom vorherigen Pächter des Gartens dort versteckt und vergessen wurde, oder ob es sich um die Beute eines Raubzuges handeln könnte, hat die Polizei jetzt die Ermittlungen aufgenommen. (ms)

Logo