Betrunkener Einbrecher schläft am Tatort ein

Von den Auswirkungen des Trinkens übermannt worden

Betrunkener Einbrecher schläft am Tatort ein

Ein betrunkener 42-Jähriger ist am frühen Montagmorgen bei dem Versuch, in eine Wohnung einzubrechen, eingeschlafen. Die Polizei konnte ihn festnehmen.

Wie die Polizei mitteilt, wurde die 63-jährige Bewohnerin der Wohnung gegen 1:50 Uhr durch das Klirren von Glas aus dem Schlaf gerissen. Als sie ins Wohnzimmer ging, um zu schauen, woher das Geräusch stammt, sah sie eine Person auf ihrem Balkon. Sie flüchtete daraufhin zu einer Nachbarin und rief die Polizei.

Am Tatort angekommen, staunten die Beamten nicht schlecht, als sie den 42-jährigen Wiesbadener auf dem Balkon vorfanden. Er hatte es sich dort für ein Nickerchen bequem gemacht. Wie sich herausstellte, war er über einen Mauervorsprung auf den Balkon gelangt und wurde dort von den Folgen seines vorangegangenen Alkoholkonsums übermannt.

Das Aufwachen war dann weniger schön: Die Beamten nahmen den Einbrecher mit aufs Revier, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Anschließend wurde der Mann zur Ausnüchterung in eine Zelle eingeliefert, wo er sein Schläfchen fortführen durfte.

Logo