Neues japanisch-vietnamesisches Restaurant in Wiesbaden eröffnet

Mit dem „Tokygon“ ist ein neues Restaurant in die Dotzheimer Straße eingezogen. Dort kommen Gerichte aus Japan und Vietnam auf den Teller.

Neues japanisch-vietnamesisches Restaurant in Wiesbaden eröffnet

„Tokygon“ — so heißt der Nachfolger des afrikanischen Restaurants „Ambessa Afrika“ in der Dotzheimer Straße 98. Nachdem sich Inhaber Zeki Yared Anfang des Jahres dazu entschieden hat, das „Ambessa Afrika“ zu schließen, ist jetzt wieder Leben in die Räume eingezogen. Das „Tokygon“ bringt eine japanisch-vietnamesische Fusionsküche nach Wiesbaden.

Neben Sushivariationen werden in dem Restaurant auch verschiedene warme japanische und vietnamesische Gerichte angeboten. Es gibt beispielsweise gegrillte Jakobsmuscheln, Lachsfilet, Garnelen auf Süßkartoffelpancakes, gegrillte Garnelen-Spieße und Gerichte mit Rind und Hühnchen. Auch asiatische Suppen stehen auf der Speisekarte. Dazu werden Getränke wie ein grüner Eistee mit Limettensaft und Holunder, ein „Coriander Mule“ aus Limettensaft, Koriander und Ingwer-Limonade oder ein Shake aus Honigmango und Kokosmilch serviert.

Neben der Speisekarte hat sich auch die Einrichtung in den Räumen in der Dotzheimer Straße grundlegend verändert. Wo vorher afrikanische Dekoration hing, leuchten jetzt asiatische Lampions an der Decke. In Holzregalen stehen bemalte Vasen und Bücher, an den Wänden hängen Malereien, auf dem Boden stehen Kirschblüten in Vasen. Der Umbau des Restaurants hat mehrere Monate gedauert. Im Dezember konnte das „Tokygon“ dann eröffnen und seine ersten Gäste begrüßen.

Das „Tokygon“ in der Dotzheimer Straße 98 ist von Montag bis Donnerstag und sonntags zwischen 12 und 23 Uhr geöffnet. Freitags und samstags schließt es erst um Mitternacht. (js)

Logo