Neueröffnung in der Schwalbacher Straße

Aus alt wird neu: Der Dönerladen in der Schwalbacher Straße hat einen neuen Besitzer. Merkurist hat nachgefragt, was sich ändert.

Neueröffnung in der Schwalbacher Straße

In der Schwalbacher-Straße eröffnet ein neuer Dönerladen. Nach einmonatigem Umbau öffnete „The Kebap“ am 3. November seine Türen. In den Räumen befand sich zuvor das Kebaphaus „Ali Ustam“, das der neue Besitzer, Cem Iscan, von seinen Eltern übernommen hat. Trotzdem sei der Umbau sehr umfangreich gewesen. Das gesamte Innendesign sei modernisiert worden. Es gebe jetzt mehr Platz für die Kunden – um die 100 Sitzplätze im Innen- und Außenbereich.

Was die Kunden erwartet

Auch das Angebot sei moderner als im Laden zuvor: Das Kalbsfleisch sei zu 100 Prozent natürlich und werde nach türkischer Art zubereitet. Das Brot und die Soßen seien hausgemacht. Außer dem klassischen Döner bietet Iscan auch vegane Seitan-Döner vom Weizenspieß an. Dazu gibt es vegane Soßen. Gebratenes Gemüse gehöre zum Standard-Inhalt. Ein Kalbsfleisch-Döner koste 5 Euro, ein veganer Seitan-Döner 6,50 Euro. Zudem stehen Bowls und Wraps auf der Speisekarte, die nach Wunsch auch vegan erhältlich sind. Alle Produkte werden in Papier statt Alufolie gepackt.

Iscan sei es wichtig, seinen Kunden „originale Natur-Döner aus der Türkei“ anzubieten. „The Kebap“ habe er gegründet, weil er in früheren Jahren schon Erfahrung mit Kunden im Restaurant und Supermarkt seiner Eltern gesammelt habe. In seinem späteren Job habe ihm der Kontakt zu Kunden gefehlt. Sein neuer Dönerladen soll für Menschen jeder Herkunft von jung bis alt offen sein. Auf den Namen „The Kebap“ kam er, weil der Name einfach auszusprechen sei und „für originale Kebaps steht“.

„The Kebap“ eröffnet in der Schwalbacher Straße 35 und hat montags bis freitags von 10 bis 22 Uhr sowie samstags von 10 bis 24 Uhr geöffnet und bietet zudem einen Lieferservice an.

Logo