Parkchaos an der Fasanerie: Welche Maßnahmen sind jetzt geplant?

Autos, die wild parken und immer wieder für gefährliche Situationen sorgen: Eigentlich wollte die Stadt bereits vor zwei Jahren den Parkplatz an der Fasanerie kostenpflichtig machen. Welche Maßnahmen aktuell geplant sind.

Parkchaos an der Fasanerie: Welche Maßnahmen sind jetzt geplant?

An der Fasanerie kann man seit vielen Jahren kostenfrei parken. Das sorgt vor allem am Wochenende und im Sommer für Verkehrschaos und gefährliche Situationen vor dem Parkeingang, da sehr viele Besucher mit dem Auto kommen – und für lebhafte Diskussionen.

„Wann wird's endlich kostenpflichtig?“ fragt etwa Merkurist-Leser Bernhard. Dabei sei die Fasanerie sehr gut mit dem Fahrrad von der Wiesbadener Innenstadt aus zu erreichen, so Berti T. Auch die Linie 33 hält vor dem Haus. „Auto ist ganz klar die bequemste, stressfreiste und sicherste Lösung, gerade wenn Kinder dabei sind“, entgegnet Frank Mathy.

Was plant die Stadt?

Tatsächlich gab es 2019 konkrete Überlegungen, wie dieses Problem angegangen werden kann. Damals teilte das Straßenverkehrsamt mit, dass eine Erweiterung des Parkplatzes aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes nicht möglich sei. Daher müsse es für die Fasaneriebesucher attraktiver werden, mit Bus oder Fahrrad zu kommen. Und: Der Parkplatz sollte kostenpflichtig werden.

„Aufgrund der Corona-Pandemie und der Lockdowns wurde das Vorhaben zunächst zurückgestellt“ – David Bartelt

Doch bis heute ist der Parkplatz weiterhin kostenfrei. „Aufgrund der Corona-Pandemie und der Lockdowns wurde das Vorhaben zunächst zurückgestellt“, teilt David Bartelt vom Dezernat für Umwelt, Grünflächen und Verkehr auf Anfrage mit. Zunächst sollten die anderen „Bausteine“ fertiggestellt werden, wie ein dichterer Bus-Takt, zusätzliche Fahrradabstellbügel und Blitzer. Nun könne auch die Bewirtschaftung des Parkraums auf den Weg gebracht werden.

Geplant sei nun, dass im nächsten Jahr das Parken an der Fasanerie „rund 2 Euro am Tag“ kosten wird, so Bartelt. Der genaue Preis sei noch nicht abschließend geklärt. Ziel sei es, die Verkehrssicherheit der Besucher, vor allem der Kinder, zu gewährleisten. Mit dem eingenommenen Geld könnten dann Ordner finanziert werden. „Die können die Parksuchverkehre auf dem Parkplatz ordnen und somit verhindern, dass es zu gefährlichen und unübersichtlichen Situationen kommt, bei denen Kinder zu Schaden kommen.“

Der Besuch der Fasanerie bleibe aber „selbstverständlich“ weiterhin kostenfrei.

Logo