Baustellen auf dem 1. Ring ab nächster Woche

Bauarbeiten dauern bis Mitte Dezember

Baustellen auf dem 1. Ring ab nächster Woche

Unter der Kreuzung des 1. Rings auf Höhe der Bleichstraße und am Sedanplatz, müssen alle Kabelrohre für die Ampelanlagen erneuert werden. Sie stammen teilweise noch aus den 70er-Jahren und können für die neuen Glasfaserleitungen, die für die Digitalisierung des Ampelsystems erforderlich sind, nicht mehr geeignet.

Wie das Tiefbau- und Vermessungsamt mitteilt, sind die Kabelquerungen aus Beton-Formsteinen und seien aufgrund der dauerhaft hohen Verkehrsbelastung eingestürzt. Für neue Leitungen können sie daher nicht mehr verwendet werden. Ohne die Erneuerung der Kabelrohre könne es schlimmstenfalls zu einem längerfristigen Totalausfall der Ampelanlagen kommen. Es bestehe „dringender Handlungsbedarf“, so das Amt, da Schäden an der Ampel nicht ausgeschlossen werden könnten.

Starten sollen die Bauarbeiten schon in der kommenden Woche am 1. Ring auf Höhe des Sedanplatzes. Wenn alles nach Plan läuft, können die Arbeiten voraussichtlich Mitte Dezember abgeschlossen werden. Währenddessen wird auf dem Ring immer ein Fahrstreifen in jede Fahrtrichtung aufrechterhalten. Dennoch seien Verkehrsbehinderungen nicht zu vermeiden. Insbesondere Pendler aus dem Umland werden gebeten, die neu geschaffenen Kapazitäten auf dem 2. Ring zu nutzen. Entsprechende Fahrspuren und eine bevorrechtigte Ampelschaltung sind dort bereits eingerichtet.

Die Leiterin des Tiefbau- und Vermessungsamtes Petra Beckefeld bittet die Betroffenen um Verständnis: „Wir wissen, dass jede weitere Baumaßnahme in der Stadt die ohnehin strapazierten Nerven weiter beansprucht. Doch angesichts des schlechten Zustandes der Infrastruktur müssen wir jetzt handeln. Ohne neue Kabelschächte und Leerrohre an den Ampeln können wir weder die Infrastruktur für DIGI-V schaffen, noch die Ampelanlagen barrierefrei ausbauen“.

Hintergrund

(js)

Logo