Warum es Sternschnuppenmarkt und nicht Weihnachtsmarkt heißt

Warum heißt der Wiesbadener Weihnachtsmarkt eigentlich Sternschnuppenmarkt? Rocío Rodríguez vom Veranstalter „Wiesbaden Congress & Marketing GmbH“ erklärt den Hintergrund.

Warum es Sternschnuppenmarkt und nicht Weihnachtsmarkt heißt

Alle Jahre wieder liest man die gleichen Kommentare in den sozialen Medien, wenn es um den Wiesbadener Sternschnuppenmarkt geht. „Es heißt immer noch Weihnachtsmarkt“, heißt es dann von einigen Usern. Manche sehen in dem Namen ihre Kultur bedroht und glauben an eine Islamisierung im Land. Tatsächlich steckt hinter dem Namen aber ein ganz einfacher Hintergrund.

Den Sternschnuppenmarkt, wie man ihn heute kennt, gibt es erst seit 2002. Vorher fand jedes Jahr der Weihnachtsmarkt statt. „Der Markt wurde nicht umbenannt, sondern der Sternschnuppenmarkt war und ist ein völlig neuer Markt, der keine Verbindung zu dem alten Weihnachtsmarkt hatte und hat“, erklärt Rocío Rodríguez, Projektleiter „Outdoor“ bei der „Wiesbaden Congress & Marketing GmbH“, die den Sternschnuppenmarkt veranstaltet. Der alte Markt hatte einen anderen Standort, andere Stände, Sortimente und Rahmenprogramme. Auch die Beleuchtung unterschied sich vom heutigen Markt.

2002 wollte man dann etwas verändern. „Im Zuge der Konzeption eines neuen Marktes war die Intention, einen Markt zu gestalten, der sich von allen anderen Weihnachtsmärkten in der Region abhebt. Deshalb auch die Farben Blau und Gold der Stände und die außergewöhnliche Beleuchtung“, erklärt Rodríguez. Der Name Sternschnuppenmarkt sei schließlich durch die Beleuchtung entstanden, die zwar die Wiesbadener Lilien symbolisieren soll, aber auch „wie Sternschnuppen im Himmel aussieht“.

Logo