Wiesbadenerin beim ESC - Wie stehen die Chancen?

Ihr Ticket nach Israel konnte sich die Wiesbadenerin Laurita Spinelli schon im Februar ergattern. Gegen wen sie zusammen mit Carlotta Truman beim ESC-Finale am Samstag antreten muss, entscheidet sich am Dienstag und am Donnerstag.

Wiesbadenerin beim ESC - Wie stehen die Chancen?

Millionen Fernsehzuschauer aus ganz Europa werden am Samstagabend den Auftritt der Wiesbadener Sängerin Laurita Spinelli verfolgen. Sie wird gemeinsam mit Carlotta Truman aus Hannover Deutschland beim diesjährigen Eurovision Songcontest in Israel vertreten.

Das Ticket zur internationalen Show, die bereits zum 64. Mal stattfindet, ergatterten sich die Sängerinnen bereits im Februar. Als Duo „S!sters“ überzeugten sie mit dem Titel „Sister“ bei der Vorentscheidssendung „Unser Lied für Israel“ in Berlin. Weil Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien als „The big Five“ immer einen festen Platz beim Musikwettbewerb haben, war ihnen der Platz auf der Bühne im Congresscentrum von Tel Aviv somit sicher.

Halbfinal-Shows

Gegen welche Künstler sich die beiden im Finale am Samstag durchsetzen müssen, entscheidet sich in den kommenden Tagen. Am Dienstag und Donnerstag finden die Halbfinalshows statt, in denen die anderen Länder sich ihren Platz sichern können. Als Favoriten gelten dabei unter den Experten im Moment die Beiträge aus den Niederlanden und der Schweiz. Fans der Show sprechen laut ersten Umfragen aber auch den Liedbeiträgen aus Italien und Russland große Chancen auf den Gesamtsieg am Wochenende zu.

„S!sters“ gelten zwar bisher bei den Experten noch nicht als Top-Favoriten, doch sie können Kraft aus dem diesjährigen Motto schöpfen. Der gesamte Wettbewerb wird nämlich unter dem Leitsatz „Dare to dream!“ (Wage zu träumen) ausgetragen. Zudem schaffte es der deutsche Kandidat Michael Schulte mit seinem Lied „You let me walk alone“ im vergangenen Jahr auf Platz vier in der Gesamtwertung — und das, obwohl Deutschland in den Jahren zuvor oft nur einen der letzten Plätze belegen konnte. Den Pokal holten die Deutschen in der gesamten ESC-Geschichte bisher nur zwei Mal, 1982 mit dem Schlagertitel „Ein bisschen Frieden“ von Sängerin Nicole, und 2010 mit dem Pop-Hit „Satellite“ von Lena.

Sendetermine

Die beiden Halbfinalsendungen am Dienstag und Donnerstag werden je ab 21 Uhr live in einem Online-Stream und auf „ONE“ gezeigt. Wiederholungen sendet die ARD je um 2:10 Uhr in der Folgenacht. Das Finale gibt es ebenfalls im Stream sowie als Liveübertragung in der ARD. Die Show startet am Samstag, 18. Mai um 21 Uhr. (nl/ms)

Logo