„Eismann“ beschenkt HSK-Mitarbeiter

Lange Arbeitstage, erschöpfter Feierabend: Mitarbeiter im Gesundheitswesen kommen aufgrund der Corona-Krise an ihre Belastungsgrenzen. „Eismann“ will ihnen zumindest beim Einkaufen unter die Arme greifen.

„Eismann“ beschenkt HSK-Mitarbeiter

Das Tiefkühl-Heimservice-Unternehmen „Eismann“ beschenkt deutschlandweit Beschäftigte im Gesundheitswesen und will bei diesen Personen „für volle Tiefkühlfächer“ sorgen, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

Auch in Wiesbaden sind die „Eismänner“ unterwegs, um sich bei Ärzten, Pflegern und anderen im Gesundheitswesen tätigen Menschen zu bedanken. Unter anderem die Mitarbeiter in den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) werden beschenkt. Insgesamt 100 Gutscheine im Wert von je 30 Euro werden dort verteilt.

„Klinikpersonal in Hessen leistet großartige Arbeit.“ - Elmar Westermeyer

„Das Klinikpersonal in Hessen leistet großartige Arbeit“, so Elmar Westermeyer, Geschäftsführer von „Eismann“. Mit der Aktion wolle sich das Lieferunternehmen, das von der Corona-Krise kaum eingeschränkt wird, bei dem Gesundheitspersonal bedanken und etwas zurückgeben. „Unsere Eismänner hatten daher die Idee, diejenigen zu unterstützen, die im Kampf gegen das Coronavirus, das uns alle bedroht, an vorderster Front stehen. Wir sind dankbar, dass die Krankenhausmitarbeiter ihren Dienst für uns alle leisten“, so Westermeyer.

Auch andere helfen

In diesen Tagen wollen viele Unternehmen dem medizinischen Personal etwas zurückgeben und danken. So hat sich beispielsweise auch das Mobilitätsunternehmen „Uber“ etwas ausgedacht: Mit der Option „UberMedics“ vermittelt die App ab sofort Freifahrten für Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegebereich. Neben Ärzten, Sanitätern, Pflegekräften und Klinikmitarbeitern können sich auch Mitarbeiter von Apotheken für die kostenlose Nutzung registrieren. Die Anmeldung erfolgt über ein Online-Formular. „Mit dem Angebot wollen wir einen Beitrag leisten und diejenigen unterstützen, die an vorderster Front gegen Covid-19 kämpfen“, so Christoph Weigler, Chef von „Uber“ Deutschland. (ms)

Logo