In Wiesbaden gedrehter Film läuft in den Kinos

Zwei Tage lang wurde das RheinMain CongressCenter zur Kulisse für den Kinofilm Crescendo. Jetzt ist der Film in den deutschen Kinos zu sehen.

In Wiesbaden gedrehter Film läuft in den Kinos

Normalerweise tummeln sich im Wiesbadener RMCC Besucher der dortigen Messen, Kongresse oder Konzerte. Mitte 2018 wurde das Kongresszentrum aber stattdessen von Kameraleuten, Filmtechnikern und Schauspielern bevölkert. Dort wurde zwei Tage lang für den Kinofilm Crescendo gedreht. Der Film ist ab jetzt in den Kinos zu sehen.

Der Film von Regisseur Dror Zahavi handelt von einem Jugendorchester, das bei Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina auftreten soll. Geleitet wird das Orchester von dem weltbekannten Dirigenten Eduard Sporck (gespielt von Peter Simonischek). In dem Film wird gezeigt, wie er die Spannungen innerhalb seines multikulturellen Orchesters versucht zu besänftigen.

Zwar spielen die Friedensverhandlungen in dem Film in Italien und in Israel, doch das RMCC ist die Kulisse für eine wichtige Schlüsselszene. Die Szenen, die im CongressCenter entstanden sind, spielen in Tel Aviv. Genauer gesagt stellt das Gebäude später eine israelische Culture Hall dar.

Musik verbindet

In dieser Culture Hall probt das israelisch-palästinensische Jugendorchester für seinen großen Auftritt. Im Rahmen von Friedensverhandlungen sollen die jungen Musiker unter massiven Sicherheitsvorkehrungen ein Konzert in Südtirol spielen. Und tatsächlich: Im Kleinen klappt die Völkerverständigung, die Musiker nähern sich einander an, bauen Vorurteile ab. Aber gelingt es auch, diesen Gedanken auf das große Ganze umzuwandeln? Können Hass, Intoleranz und Terror überwunden werden? Wer das wissen will, muss ins Kino gehen.

Neben Wiesbaden wurde auch an anderen Orten im Rhein-Main-Gebiet gedreht, wie etwa am Frankfurter Flughafen, der Goethe-Universität und dem Theater Rüsselsheim. In der Besetzung des Streifens finden sich prominente Namen wie Peter Simonischek („Toni Erdmann“), Bibiana Beglau („Unter dem Eis“) und Götz Otto („James Bond: Der Morgen stirbt nie“). Der Schauspiel-Newcomer Daniel Donskoy („Tatort: Wer jetzt allein ist“) feiert mit dem Drama Kinopremiere.

Crescendo läuft seit dem 16. Januar in den deutschen Kinos. Vorführtermine in Wiesbaden stehen noch nicht fest. (js)

Logo