Wiesbaden startet mit Corona-Regeln in die Freibadsaison

Die Wiesbadener Freibäder öffnen bald wieder - das Kleinfeldchen sogar schon am kommenden Samstag (12. Juni). Was ihr beim Freibadbesuch beachten müsst, lest ihr hier.

Wiesbaden startet mit Corona-Regeln in die Freibadsaison

Der Wetterbericht kündigt ein warmes, sonniges Wochenende an - passend dazu beginnt in Wiesbaden die Freibadsaison. Nach und nach öffnen die vier Freibäder der Stadt nun ihre Tore. Die Gäste müssen sich aber an einige Regeln halten.

Den Start macht das Kleinfeldchen am 12. Juni. Am Donnerstag (17. Juni) öffnet dann auch das Opelbad, am Samstag (19. Juni) das Kallebad und das Freibad Maaraue öffnet in der darauf folgenden Woche. So kann der Betreiber „Mattiaqua“ alle Corona-Vorgaben umsetzen.

Folgende Regeln gelten in den Schwimmbädern:

  • Wer in ein Bad gehen möchte, muss vorab ein Ticket kaufen. Dadurch kann „Mattiaqua“ die jeweiligen Einlassbeschränkungen einhalten. Auch langen Warteschlagen soll so vorgebeugt werden.

  • Am Wartebereich vor den Kassen bis zu den Umkleiden und der Liegewiese müssen die Gäste einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

  • Sammelumkleiden sind geschlossen. Umkleidekabinen und Spinde sind aber geöffnet. Duschen können nur begrenzt genutzt werden.

  • Es werden keine Wasserspielzeuge angeboten. Auch Rutschen und Sprungtürme bleiben geschlossen. Die Wasserspieltage fallen aus.

  • Sportflächen wie Beachvolleyballfelder dürfen genutzt werden.

  • Gastronomische Einrichtungen wie Kioske sind wie gewohnt geöffnet.

„Viele können es vermutlich kaum erwarten, endlich wieder ins Freibad zu gehen. Ich appelliere auch an die Eigenverantwortung und Vorsicht der Besucher“, sagt Thomas Baum von Mattiaqua zur Eröffnung der Freibadsaison. „Unser Konzept gewährleistet in den Bädern genügend Platz, um die Abstandsregeln in und außerhalb der Becken einzuhalten.“ Bereits im letzten Jahr wurde das Konzept unter Corona-Bedingungen entwickelt, angewendet und optimiert.

Das Hallenbad in Kostheim sowie das Freizeitbad Mainzer Straßen bleiben übrigens vorerst geschlossen. Gleiches gilt für die Kaiser-Friedrich-Therme und das Thermalbad Aukammtal. Das Hallenbad Kleinfeldchen wird weiterhin nur für den Vereinssport geöffnet.

Logo