UPDATE: Rheingau-Taunus-Kreis beschließt neue Corona-Maßnahmen

Damit reagiert der Kreis auf die steigenden Infektionszahlen

UPDATE: Rheingau-Taunus-Kreis beschließt neue Corona-Maßnahmen

UPDATE, 16. Oktober: Inzwischen hat der Kreis seine Allgemeinverfügung ausgeweitet, sodass sie auch die neuen Regelungen der Stadt Wiesbaden übernimmt. Das soll zu mehr Einheit führen. Die gesamte Verfügung findet Ihr hier auf der Homepage des Kreises.

Nachdem der Rheingau-Taunus-Kreis am Donnerstag (15. Oktober) den kritischen 7-Tages-Inzidenzwert von 50 überschritten hat (wir berichteten), veröffentlichte der Landrat am Abend eine Allgemeinverordnung zur Eindämmung des Virus. Die Verordnung tritt am morgigen Freitag (16. Oktober) in Kraft und gilt vorerst bis zum 30. Oktober.

Personenbeschränkung bei Feiern und Veranstaltungen

Demnach sind private Zusammenkünfte mit „vornehmlich geselligem Charakter“ - also Feiern - im öffentlichen Raum mit einer Teilnehmerzahl von mehr als zehn Teilnehmern untersagt. Außerdem empfiehlt der Kreis, private Feiern in Wohnungen, auf eine Teilnehmerzahl von zehn Personen aus höchstens zwei Hausständen zu begrenzen.

Veranstaltungen und Kulturangebote, wie Theater, Opern, Konzerte und Kinos werden auf eine Teilnehmerzahl von 100 Personen begrenzt. Ausnahmen brauchen ein mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgestimmtes Hygienekonzept.

Ausgeweitete Maskenpflicht

In Gaststätten und Übernachtungsbetrieben müssen Gäste beim Betreten und Verlassen der Lokalität in den Gängen und wenn sie in Gemeinschaftseinrichtungen wie Toiletten und Wellnessbereiche gehen eine Mund-Nase-Bedeckung. Die Verwendung von Gesichtsvisieren (Gesicht- oder Kinnvisiere) anstelle einer Mund-Nasen-Bedeckung wird untersagt.

Bei der Telefonkonferenz mit Vertretern des Sozialministeriums am Donnerstag (15. Oktober), bei der sich verschiedene Städte und Regionen auf gemeinsame Maßnahmen geeinigt hatten, wurden dem Kreis noch weitere Vorschläge unterbreitet. „Diese weiteren Maßnahmen befinden sich in der Abstimmung“, erklärt Landrat Frank Kilian.

Logo