Land trennt Inzidenz nach Ungeimpften und Geimpften

Die Differenz ist hoch.

Land trennt Inzidenz nach Ungeimpften und Geimpften

Das Land Hessen gibt die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz ab Montag (6. September) zusätzlich getrennt nach Geimpften und Ungeimpften bekannt. Grund seien die großen Unterschiede zwischen den Zahlen, erklärte Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Freitag.

„Bezogen auf die Altersgruppe ab zwölf Jahren liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Gruppe der Ungeimpften heute bei 262,3 pro 100.000 Einwohner, während die Inzidenz der vollständig Geimpften 12,7 pro 100.000 Einwohner beträgt“, so der Minister. Zu den Ungeimpften werden Nichtgeimpfte, Teilgeimpfte und Personen gezählt, bei denen Angaben zum Impfstatus fehlen.

Die hohe Differenz belege, wie wirksam die Impfung sei. Es infizierten sich überwiegend ungeimpfte Menschen. „Impfen ist der wichtigste Beitrag zum Selbstschutz, zum Schutz der Nächsten und zum Gemeinschaftsschutz, den jede und jeder erbringen kann“, sagt Klose. „Kinder, die noch nicht geimpft werden können, schützen Sie am besten durch die Impfung der Erwachsenen und Jugendlichen in ihrem Umfeld.“

Bereits seit 2. August können sich die Bürger ortsunabhängig und ohne Terminvereinbarung und Registrierung in jedem hessischen Impfzentren impfen lassen. Hessenweit finden zahlreiche Sonderaktionen der Kommunen und niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte statt. Das Wiesbadener Impfzentrum bietet noch bis zum 18. September Erstimpfungen an. Bis dahin gibt es außerdem weitere Vor-Ort-Aktionen in der Stadt (wir berichteten).

Logo