Krankenhäuser bereiten sich auf mehr Intensivpatienten vor

Zahl der Beatmungsbetten steigt

Krankenhäuser bereiten sich auf mehr Intensivpatienten vor

Die hessischen Krankenhäuser stoßen bislang noch nicht an ihre Grenzen. Zwar steigt die Zahl der an COVID-19 erkrankten Menschen in Hessen auch weiterhin, doch die Kliniken sorgen mit zusätzlichen sogenannten Beatmungsbetten vor.

„Mit Stand vom 6. April, 11 Uhr, sind in den hessischen Krankenhäusern 13.272 Betten frei“, so das Sozialministerium in einer Mitteilung. Zur gleichen Zeit befanden sich 951 COVID-19-Patienten in den Kliniken. Das sind 64 mehr als noch am Tag zuvor, doch sind nicht alle von ihnen beatmungs- und intensivüberwachungspflichtig. In diese Kategorie fielen am Montag 250 Menschen. Weitere 58 sind zwar intensivüberwachungspflichtig, müssen aber nicht beatmet werden.

Trotzdem muss jederzeit damit gerechnet werden, dass die Zahl der Menschen, die ein Beatmungsbett in einem Krankenhaus benötigen, ansteigen wird. Deshalb wurden die Möglichkeiten zur Beatmung in den vergangenen Wochen massiv ausgeweitet. So konnten die Betten, die eine Möglichkeit zur Beatmung enthalten, von 1200 auf über 1900 aufgestockt werden. „Weitere kommen hinzu, wenn unser 10 Millionen Euro Beschaffungsprogramm für Beatmungsgeräte greift und in den Krankenhäusern ankommen“, so das Ministerium.

Für diese Summe könnten circa 380 weitere Beatmungsgeräte eingekauft werden. Demnach soll sich die Zahl der Beatmungsbetten auch in den kommenden Tagen weiter erhöhen. Doch auch wenn man sich derzeit auf mehr Patienten vorbereitet: „Wir kennen das genaue Ausmaß der auf uns zukommenden Versorgungsnotwendigkeit nicht“, sagt Jürgen Graf, Leiter des hessischen Corona-Planungsstabs und Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Universitätsklinikums.

„Deshalb ist eine zentrale Steuerung der in vielen Bereichen knappen Ressourcen zur bestmöglichen Versorgung aller Patienten unumgänglich“, so Graf, der gleichzeitig alle Beteiligten im Gesundheitswesen lobte, die binnen kürzester Zeit gemeinschaftlich am Aufbau eines entsprechenden Versorgungsnetzwerks beteiligt waren. (nl)

Logo