Diese neuen Corona-Regeln gelten jetzt in Wiesbaden

Die hessische Landesregierung hat die Corona-Schutzverordnung verschärft. Die neuen Regeln sind heute in Kraft getreten. Eine Übersicht.

Diese neuen Corona-Regeln gelten jetzt in Wiesbaden

Wie bereits angekündigt tritt am heutigen Donnerstag (16. Dezember) die verschärfte Corona-Schutzverordnung in Hessen in Kraft. Welche Änderungen sie mit sich bringt und was das für Wiesbaden bedeutet, lest ihr in unserer Übersicht.

Kontaktbeschränkungen bei Treffen mit Ungeimpften

Bei Treffen in der Öffentlichkeit, an denen mindestens eine ungeimpfte oder nicht genesene Person teilnimmt, gibt es ab jetzt zusätzliche Kontaktbeschränkungen. Es darf sich nur noch der eigene Haushalt mit maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts treffen. Jugendliche und Kinder unter 18 Jahren sind von dieser Regel ausgenommen.

Neue Regeln bei Veranstaltungen

Im Freien gilt jetzt: Bei Großveranstaltungen mit mehr als 3000 Teilnehmern muss in Zukunft Maske getragen werden – auch wenn Abstände eingehalten werden können.

In Innenräumen gilt: Bei größeren Veranstaltungen wird die Kapazität ab dem 251. Platz auf 25 Prozent begrenzt. Das heißt: Die ersten 250 Plätze können voll genutzt werden. Bei allen weiteren Plätzen darf nur noch jeder vierte Platz belegt werden.

Ausweitung der 3G-Regel

In den Einrichtungen der stationären Jugendhilfe gilt ab sofort auch für alle Besucher die 3G-Regel. In der Kindertagespflege greift die 3G-Regel für das Personal.

Böllerverbot auf belebten Plätzen

Auf belebten öffentlichen Plätzen dürfen auch in diesem Jahr keine Feuerwerkskörper (ab Kategorie F2) abgebrannt werden. Wunderkerzen oder Knallerbsen sind aber erlaubt. Auf welchen Plätzen das Verbot gilt, legen die Kommunen selbst fest. Wiesbaden hat bisher noch keine Plätze bekanntgegeben, im vergangenen Jahr zählten dazu aber unter anderem das Bowling Green, der Kranzplatz, der Platz der Deutschen Einheit, der Schlossplatz, das Dern’sche Gelände sowie die Rheinufer in Biebrich und Kastel. Fest steht aber bereits, dass das große Feuerwerk am Kurhaus auch in diesem Jahr nicht stattfinden wird (wir berichteten). Der Bund hat zudem angekündigt, den Verkauf von größeren Feuerwerkskörpern bundesweit verbieten zu wollen.

Erleichterung für Personen mit Auffrischungsimpfung

Für Geboosterte bringt die neue Verordnung eine Erleichterung mit. Überall dort, wo die 2G-plus-Regel gilt, müssen auch Geimpfte und Genesene einen negativen Corona-Test vorlegen. Diese Regel entfällt jetzt für alle, die bereits eine (dritte) Auffrischungsimpfung erhalten haben.

Hotspot-Regelung vorerst nicht in Wiesbaden

Ebenfalls hessenweit geregelt ist jetzt das Vorgehen in Hotspots. Das sind Landkreise und Städte, in denen die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen bei über 350 liegt. Ab dem nächsten Tag gelten dann Regeln wie ein Alkoholverbot an belebten Plätzen, Maskenpflicht in Fußgängerzonen, 2G auf Weihnachtsmärkten und Zugangsbeschränkungen bei Veranstaltungen. Clubs und Bordelle müssen dann schließen. Wiesbaden ist bisher aber kein Hotspot.

Logo