Corona in Wiesbaden: Die Entwicklungen vom Dienstag im Überblick

Das Coronavirus führt zu immer mehr Schließungen und Einschränkungen in Wiesbaden. Hier lest ihr, was am Dienstag passiert ist:

Corona in Wiesbaden: Die Entwicklungen vom Dienstag im Überblick

Die fortschreitende Ausbreitung des Coronavirus hat immer mehr Auswirkungen auf das öffentliche Leben in Deutschland und Wiesbaden. Mittlerweile hat das Robert-Koch-Institut das Gesundheitsrisiko durch das Virus von „mäßig“ auf „hoch“ erhöht. Nachdem am Freitag bereits ein Verbot für Veranstaltungen erlassen wurde, gab die Bundesregierung am Montag weitere Einschnitte für das öffentliche Leben bekannt.

Ämter geschlossen

Am Dienstag wurden weitere Schließungen für Wiesbaden bekannt gegeben. So sind ab sofort in allen Bürgerbüros, Standesämtern sowie bei der der Fahrerlaubnis- und Zulassungsbehörde keine Termine mehr möglich. Bereits vereinbarte Termine können ab Donnerstag, 19. März, nicht mehr stattfinden. „Um die Gefahr der Ansteckung noch weiter einzudämmen sehen wir uns zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter veranlasst, die Bereiche für den Publikumsverkehr zu schließen“, erklärt Bürgermeister Oliver Franz die Entscheidung des Magistrats am Dienstag.

Alle Behörden seien weiterhin telefonisch erreichbar. Verschiedene Dienstleistungen sind auch online über das Bürgerserviceportal unter portal.wiesbaden.de abrufbar, wie zum Beispiel Meldebestätigungen, Führungszeugnisanträge, Urkundenbestellungen ebenso wie eine Vielzahl von Anträgen im Zulassungsbereich. Für Anträge rund um das Kfz empfiehlt die Stadt auch die Beauftragung von Zulassungsdiensten, deren Aufträge weiterhin bearbeitet werden. Für bereits terminierte Trauungen werden zur Trauzeremonie ab sofort maximal zehn Personen inklusive des Brautpaares zugelassen. Diese sind namentlich mit Anschrift zu erfassen.

Weiterhin werden der Freizeitpark „Alter Friedhof“, die städtische Forstverwaltungen und Revierförstereien sowie die Friedhofsverwaltungen geschlossen. Auch der Verkaufsraum der Wiesbaden Tourist Information, Marktplatz 1, ist seit Dienstag, 17. März, für das Publikum geschlossen. Auch diese ist weiterhin telefonisch und online erreichbar. Der Entsorgungsbetrieb ELW hat die Wertstoffhöfe in Bierstadt, Dotzheim und Nordenstadt bis auf weiteres geschlossen. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat bis zum 20. April alle mündlichen Verhandlungen ausgesetzt.

Politik ruht

Auch der politische Betrieb in Wiesbaden ruht zum Teil aufgrund des Virus. Die für den 26. März geplante Stadtverordnetenversammlung findet nicht wie gewohnt im Rathaus, sondern mit einer reduzierten Teilnehmerzahl im Dotzheimer Bürgerhaus statt. Es dürfen maximal zehn Bürger an der Sitzung teilnehmen. Auf der Tagesordnung stehen nur Themen ohne Redebedarf. Alle Sitzungen der Ortsbeiräte sind bis zum 3. April abgesagt.

Durch die Coronakrise gerät auch das Großprojekt Citybahn ins Stocken. Der eigentlich für den 28. Juni geplante Bürgerentscheid, ob die Straßenbahn gebaut werden soll, kann laut Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende nicht stattfinden. Ein neuer Termin soll in der zweiten Jahreshälfte gefunden werden.

Eine positive Nachricht gibt es für Eltern, deren Kinder eigentlich in den Wiesbadener Kitas untergebracht sind, die aber wegen des Virus seit Montag geschlossen sind. Diese müssen für den Monat April keine Gebühren bezahlen. (mo)

Alle Informationen zum Coronavirus in Wiesbaden lest Ihr in unserem Ticker.

Logo