Bouffier zu Corona-Beschlüssen: Hessen könnte bald nachschärfen

Bouffier informierte am Nachmittag über die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz und kündigte mögliche Verschärfungen an.

Bouffier zu Corona-Beschlüssen: Hessen könnte bald nachschärfen

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) äußerte sich am Donnerstagnachmittag zu den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz. Weil sich die neuen, bundesweiten Regelungen zum Großteil mit den von Bouffier angekündigten verschärften Maßnahmen in Hessen ab Sonntag (5. Dezember) decken, müsse man vorerst kaum etwas anpassen. Lediglich im Bereich Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte wolle man nachziehen.

So dürften sich in Hessen laut dem aktuellen Beschluss im öffentlichen Raum maximal zwei Haushalte treffen. Der Bund hat aber beschlossen, Treffen, an denen nicht geimpfte und nicht genesene Personen teilnehmen, auf den eigenen Haushalt sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushalts zu beschränken. Ehepartner und Paare gelten als ein Haushalt, Kinder unter 14 Jahren sind von der Regel ausgenommen.

Weitere Einschränkungen voraussichtlich ab Dienstag möglich

Bereits am kommenden Dienstag könnte aber über neue Verschärfungen in Hessen gesprochen werden. Dann soll der Hessische Landtag die epidemische Lage feststellen, um der Landesregierung weitere Maßnahmen zu ermöglichen. Bouffier will nach dem Beschluss des Landtags Vorschläge dazu erarbeiten. Weitere Maßnahmen, die dann beschlossen werden könnten, seien beispielsweise Schließungen von Freizeit- und Kultureisrichtungen oder Clubs. „Ich könnte mir auch ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit vorstellen“, so der Ministerpräsident.

Etwas schließe Bouffier aber entschieden aus: „Wir werden die Schulen und Kitas nicht schließen“, sagte er am Donnerstag.

Logo